Floh-Marketing in Wien – der Trend mit dem Tand

Egal ob In- oder Outdoor, Tag oder Nacht, privat oder gewerblich organisiert: vom Wienerberg bis Floridsdorf wütet in Wien das Flohmarkt-Fieber – Verbreitung findet es vor allem über Facebook.

Des einen Ramsch, des ander’n Rarität

Kurt Stocker und seine Schätze beim „Haus Abriss Flohmarkt“            – Fotos: Katharina Ramchen

„Wohin mit all dem ganzen Geraffel?“ denkt sich Kurt Stocker, als er das 90 Jahre alte Schwiegereltern-Haus entrümpeln muss. Die Abrissbagger und die Schuttcontainer sind bestellt, aber er bringt es nicht über’s Herz, die Mauern samt historischem Interieur niederzureißen.

Die Idee ist schnell geboren: Ein „Haus Abriss Flohmarkt“ als Facebook-Event erstellen, vier Freunde einladen – und eine Woche später kommen trotz Eiseskälte und früher Stunde rund 200 Menschen zur genannten Penzinger Adresse – und räumen Stocker beinahe die ganze Bude leer.

Es ist nicht alles günstig, aber immer seinen Preis wert, wenn man Stocker glaubt. Als offensichtlich guter Gastgeber hat er auch noch selbstgemachten Turbo-Punsch im Angebot:  Im Eingang ausgeschenkt, soll der bei den Besuchern für die gute (Einkaufs-)Laune sorgen – und in den kühlen Räumen auch von innen wärmen.

Fast 1000 Facebook-User hatten sich für das Event interessiert. Die 200, die im Laufe des Tages kommen, finden unter dem Jahrzehnte alten Hausrat ihre Lieblingsstücke – und die sind nicht alle billig. Es ging ihm nicht so sehr um das Geld, sagt Stocker, eher um Recycling. „Was ich als Ramsch ansehe, könnte für andere eine Rarität sein. Mich freut’s, wenn sich jemand dran erfreut.“

Dank Facebook: Jeder Flohmarkt ein Event

Flohmarkt-Events bei Facebook
Flohmarkt-Suchergebnisse bei Facebook                                                          Quelle: www.facebook.com

So wie Kurt Stocker geben viele Wienerinnen und Wiener ihren Gebrauchtwaren eine zweite Chance. Auf Facebook finden sich unzählige Event-Einträge zu privaten Flohmärkten in Wien: Wer seinen Haushalt auflöst oder seinen Keller ausmistet, kann mit ein paar Klicks viele Gäste für seine Veranstaltung mobilisieren.

Viele private Flohmarkt-Initiativen richten sich an bestimmte Zielgruppen, wie der „Maedels Flohmarkt // Wien“ – ein Second-Hand-Event von Frauen für Frauen. Ebenfalls privat initiiert ist die Facebook-Seite „Let’s get Vintage! Flohmärkte in Wien“. Laut Seiteninfo „als Hobby von einer Person betrieben“, enthält der Kalender anstehende Flohmarkt-Termine in ganz Wien.

Für gewerbliche Flohmarkt-Betreiber ist Facebook ohnehin ein unverzichtbarer Marketing-Kanal: Ob der „Mondscheinbazar“ in der Marxhalle im 3., der „Flohmarkt am Wienerberg“ im 10. oder der selbsternannte „Riesenflohmarkt“ auf der Schmelz im 15. Wiener Gemeindebezirk – dank Facebook-Werbung kommen die Gäste aus ganz Wien zusammen.

So unterschiedlich das Angebot der einzelnen Anbieter ist, so ähnlich lassen sich die Gäste charakterisieren: Vor allem junge Menschen haben – nicht zuletzt eben dank Facebook – Flohmarktbesuche als Freizeitbeschäftigung für sich entdeckt. Vielen geht es bei diesem Trend nicht nur um Vintage oder Shabby Ware – Weiterverwendung gut erhaltener Gegenstände und die Geldersparnis spielen beim Kauf ebenso eine große Rolle.

48er-Tandler: Vom Mistplatz auf den Markt

tandler
Der 48er Tandler in der Siebenbrunnenfeldgasse 3, Maragareten       – Fotos: Katharina Ramchen

Der Weiterverwertung von Altwaren hat sich auch die MA 48, die Abteilung für Afallwirtschaft, verschrieben: In einem eigens komponierten Musikvideo mit dem Titel „Der 48er-Tandler von Wien“ wird der stadteigene Trödelladen als „der ökologische und coole Altwarenmarkt“ beworben. Immerhin 10.000 mal wurde der Tandler-Song mit fast prominenter Besetzung bei Youtube bisher angeklickt.

„Gerade jüngere Leute kommen regelmäßig zu uns, weil sie auf der Suche nach Stücken mit Geschichte sind“, sagt Birgit Pölzler, die Öffentlichkeitsbeauftragte der MA48. „Unsere Waren sind gehoben, aber günstig – das überzeugt nicht nur die typischen Flohmarkt-Gänger.“

Einst auf einem abgelegenen Basar im 22. Bezirk, nun mitten im hippen Margareten: Seit August 2015 bietet der 48er-Tandler auf seiner Verkaufsfläche in der Siebenbrunnenfeldgasse 3 ein Sammelsurium an Geschirr, Kleidung, Elektrowaren, Büchern, Möbelstücken, Dekoartikeln und auch Kuriositäten.

Seit 1989 werden auf allen Wiener Mistplätzen noch gebrauchsfähige Gegenstände sortiert und bei Bedarf an karitative Einrichtungen gespendet oder zum Verkauf angeboten. So wurden beispielsweise im vergangenen Dezember mit der Aktion „Kleidung für die Gruft“ warme Wintersachen an Bedürftige verteilt.

Wien, deine Tandler

Der Tandelmarkt in der Rossau. Wien um 1900 Quelle: austria-forum.org
Der Tandelmarkt in der Rossau. Wien um 1900                                         Bildquelle: austria-forum.org

Das Geschäft mit Trödelwaren hatte in Wien noch weit vor der Facebook-Ära Tradition: Bereits im 16. pflegte die damals als „Käufler“ bekannte Zunft feste Organisationssturkturen und fand im Laufe der Jahrhunderte an unterschiedlichen Plätzen Unterkunft.  Die Tandelmarktgasse im 2. Wiener Gemeindebezirk zeugt noch von dem im 17. Jahrhundert hier bestehenden Gewerbe.

Nach einigen Zwischenstationen vom Kärntnertor über den Spittelberg und bis zum Schwarzenbergplatz fanden die Tandler Mitte des 19. Jahrhunderts ihren Platz auf dem Roßauer Glacis und erhielten  dort eine orientalisch anmutende Verkaufshalle bauen. Anstelle des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäude hat hier nun die Pensionsversicherungsanstalt für Arbeiter ihren Platz gefunden.

Der heutige Samstags-Flohmarkt am Naschmarkt steht ganz in der Tradition dieser alten Tandler-Märkte und wurde Ende der 1970er Jahre hier etabliert. Das immergleiche Angebot der etwa 400 privat und gewerblich betriebenen Stände lockt jedoch wenige echte Flohmarkt-Fans an. Vielen Touristen dient dieser Flohmarkt samstags als bizzarer Nebenschauplatz abseits vom Naschmarkt.

Der nächste Flohmarkt kommt bestimmt:
Termine im Jänner

Flohmarkt WienerbergWienerbergstraße 27A, 10. Bezirk: Jeden Sonntag von 8 bis 13 Uhr

Flohmarkt im Waschsalon – Westbahnstraße 60, 7.  Bezirk: 29. + 30. Jänner, von 10 bis 18 Uhr

Chic Flohmarkt – Wiesingerstraße 6, 1. Bezirk: 24. Jänner, von 12 bis 17 Uhr

Weitere Termine findest du im Kalender der Facebook-Seite „Let’s get Vintage! Flohmärkte in Wien“ oder auf www.flohmarkt.at.

Schreibe einen Kommentar