Der Automobilsalon

Im Schatten von Österreichs größtem Mineralölkonzern OMV fand an diesem Wochenende in der Messe Wien die „Vienna Autoshow“ statt. Mehr als 40 Hersteller präsentierten neue und alte, teure und günstige Modelle.

Der Ölpreis fiel an diesem Wochenende wieder auf unter 30 Dollar. Auf die Besucher der von 14. bis 17. Jänner stattfindenden „Vienna Autoshow“ machte das keinen merklichen Eindruck.  Gemeinsam mit der gleichzeitig stattfindenden „Ferien-Messe“ und der „Genusswelt“ konnten  fast 150.000 Besucher an diesem Wochenende in der Messe Wien begrüßt werden. Am Sonntag waren hauptsächlich Familien vor Ort, um sich die vielen ausgestellten Autos von 42 Herstellern anzusehen.

IMG_20160117_115343
Familientag bei der „Autoshow“. Abenteuermodelle wie der VW California Edition luden auch die kleinen Besucher zum Testen ein. Foto: HFL

Autos zum Anfassen

Kontinuierliches, wenn auch meistens nicht beabsichtigtes, Hupen in der Halle trug zur massiven Geräuschkulisse bei, weil besonders den kurzen Eindruck am Fahrersitz sich niemand nehmen lassen wollte. Alle ausgestellten Modelle durften von den Besuchern getestet werden. Motoren wurden inspiziert und Kofferräume und Sitzreihen auf und zu geklappt. Die extra angestellten Putzfirmen hatten jede Menge zu tun, den Glanz der Autos zu erhalten.

IMG_20160117_103643
Die eigens angestellten Putzfirmen hatten alle Hände voll zu tun. Foto: HFL

Geputzt oder nicht, am häufigsten fotografiert wurden die Luxusmarken wie Aston Martin oder Lamborghini. Diese präsentierten sich mit wenigen Modellen hinter Absperrungen und immer nur kleinen Gruppen. Für viele Besucher war einmal Probesitzen und ein gutes Foto  die Warterei aber wert.

IMG_20160117_103846
Exklusiv gehalten: Premiummarken sorgten für Interesse, ließen Besucher aber nur geordnet an die Modelle. Foto: HFL

Familientag

Mehr als ein Drittel der Ausstellungsfläche wurde vom VW-Konzern und seinen Marken Porsche, Seat, Škoda, Bentley und Audi  in Beschlag genommen. Die aktuelle Krise rund um den Abgasskandal spielte auch auf Nachfrage weder bei Besuchern noch bei den Angestellten eine Rolle.

An diesem Sonntag waren es vor allem Familien, die die Messe besuchten. Umso stärker war der Andrang bei den Vans und anderen großen Modellen. Besonders großen Interesse verzeichneten die  „Camping“-Vans „Marco Polo“ von Mercedes und VWs „California Edition“ mit Schlafmöglichkeit, ausfahrbaren Dächern und eingebauten Miniküchen – Prospekte dieser Modelle waren am Sonntag bereits Mangelware.

Elektroautos, die kommen noch

Ebenfalls rar gesät waren Elektroautos. Obwohl die meisten großen Hersteller mittlerweile Autos mit alternativen Antrieben im Programm haben, war die Nachfrage danach auch wegen der hohen Preise gering. Auch die Hoffnung, dass der niedrige Ölpreis sich demnächst deutlich auf die Benzinpreise niederschlagen wird, ließ auf Nachfrage viele Besucher doch bei den konventionellen und erprobten Verbrennungsmotoren suchen.

Auffällig war, dass, obwohl es sich laut Veranstalter-Website um eine Ausstellung für Privatverbraucher handelte, die am großflächigsten angebrachten Verkaufsargumente für Unternehmen gedacht waren.

IMG_20160117_105908
Schon fast alle Modelle sind als Nutzfahrzeuge klassifiziert und können von Unternehmern steuerfrei erworben werden. Foto: HFL

Bei den begleitenden Promotionen spielten Fußball und schöne Frauen die wichtigsten Rollen. Hyundai, wie Kia Partner des österreichischen Nationalteams, hatte am Freitag Teamchef Marcel Koller zur Autogrammstunde geladen und fast keine Marke konnte oder wollte auf bestens gekleidete Hostessen neben ihren Autos verzichten.

as-koller1
Zusatzanreiz für den Besuch der Zielgruppe: Teamchef Marcel Koller gab am Freitag Autogramme. Foto: Messe Wien

Obwohl einige Marken Kaufberatung vor Ort anboten, war die „Vienna Autoshow“ vor allem eines: eine Unterhaltungsausstellung. Oder, wie es von Seiten der Veranstalter hieß, „der wichtigste Automobilsalon Österreichs“. Und eine Gelegenheit für Kaufinteressenten, viele Modelle in kurzer Zeit begutachten zu können. Um wirklich das Passende zu finden, wird sich ein Besuch beim Händler aber nicht vermeiden lassen. Wer nur zum Spaß dabei war: die nächste „Vienna Autoshow“ findet im Jänner 2017 statt.