Auf Entdeckungsreise durch Mode und Genuss: Pop Up-Shop bleibt bis 2017

Eigentlich wollte der Pop Up-Store „Modepalast happens locally“ im Q19 nur, wie üblich, sechs Wochen bleiben. Nach der zweiten Verlängerung ist jetzt klar: Der Shop ist bis Februar 2017 Bestandteil des Einkaufszentrums. Die Themenbereiche wechseln alle sechs Wochen. 

Ein provisorisches Geschäft, das für eine bestimmte Zeit in einem leer stehenden Geschäft betrieben wird – das versteht man unter Pop Up-Verkauf. Der gemeinsame Pop Up-Shop der Online-Plattform „Happens locally“ und der Designer-Messe „Modepalast“ hat die Definition jetzt etwas ausgeweitet.

Schon seit Beginn des Projekts, Mitte November, ist der Store im Einkaufszentrum Q19 in Wien eingemietet. Nach der zweiten Verlängerung im Jänner ist jetzt fix: Der Shop bleibt bis Februar 2017. „Das Geschäft findet so viel Anklang, dass wir noch mehrere Themen umsetzen wollen“, erklärt Modepalast-Geschäftsführerin May-Britt Alróe-Fischer.

Der Pop Up-Shop präsentiert sich liebevoll gestaltet. Foto: DERFRITZ
Der Pop Up-Shop präsentiert sich liebevoll gestaltet. Foto: DERFRITZ

Abwechslungsreich

Abwechslungsreich soll es aber dennoch bleiben – das Geschäft erfindet sich alle sechs Wochen neu. Die ersten sechs Wochen war „Christmas“ das Motto, darauf folgte der Archiv Sale, bei dem es Einzelstücke und Besonderheiten vergangener Kollektionen zu erwerben gab. Seit Kurzem heißt es im Q19 „Genuss meets fashion“. Neben der ausgefallenen Mode finden sich „Highlights von kleinen, österreichischen Produzenten“, wie die Betreiber erklären. Zu entdecken gibt es beispielsweise den „Ingwerer“, ein von Hand produzierter Ingwer-Likör oder die Erfrischungsgetränke „Bärnstein“ aus St. Pölten. Daneben gibt es Schokolade, Gewürze, Chutneys, Essig , Wein oder Kaffee – alles fair und regional produziert.

Ausgefallene Lebensmittel treffen auf vielfältige Mode. Foto: DERFRITZ
Ausgefallene Lebensmittel treffen auf vielfältige Mode. Foto: DERFRITZ

Das ist nicht nur bei den Lebensmitteln, sondern auch bei den Designern ein wichtiges Auswahlkriterium für Alróe-Fischer und ihre Kollegen von „happens locally“ Hannes Baumgartner und Andreas Jungblut. „Wir nehmen nur Labels, die nachhaltig und fair produzieren“, erklären sie. Qualität, eine Story hinter der Marke und Professionalität zählen außerdem zu den Kriterien an die Designer. „Wir sind kein Hobby-Markt“, sagt Alróe-Fischer.

Aufstrebend

Das Konzept des Shops? Junge, aufstrebende Designer mieten eine Fläche im Store und können ihre Ware so an hoch frequentierten Orten vertreiben. „Die Designer sind Kleinstunternehmer, die teilweise in der eigenen Wohnung anfangen. Sie müssen sich um alles selber kümmern und der Vertrieb ist meistens das größte Problem“, erklärt die Badenerin Alróe-Fischer die Idee. Denn die Designer hätten nicht ausreichend Geld, um ihre Ware in guter Lage zu vermarkten. Deshalb der Pop Up Store.

Als Standorte werden bewusst Plätze gewählt, wo  unterschiedlichste Zielgruppen angesprochen werden – wie im Q19 in Wien oder jetzt auch erstmals in Niederösterreich, im Fischapark in Wiener Neustadt.  Die Betreiber sind ständig auf der Suche nach neuen Orten und Ausstellern. „Wir recherchieren das ganze Jahr über und suchen die Besten der Besten“, erklären die St.Pöltner Baumgartner und Jungblut.

Die Betreiber bieten vielfältige Designer-Mode an. Foto: Pia Seiser
Die Betreiber bieten vielfältige Designer-Mode an. Foto: Pia Seiser

Entdecken

Ziel des Shops ist es, dass jeder etwas finden kann: Egal welcher Stil, egal wie viel Geld. „Die Sachen sind Unikate und gehen nicht immer mit dem Trend“, erklären die Betreiber, „wir wollen einen vielfältigen Produktmix und die Menschen zum Entdecken einladen.“ Zu entdecken gibt es etwa T-Shirts aus Bio-Baumwolle um 30 Euro, Kleider bedruckt mit Weltreisen-Bildern um 200 Euro, Schuhe mit austauschbaren Kappen um 150 Euro oder auch Armbänder um 20 Euro.

Der nächste Standort ist bereits fixiert. Ab 31. März ist der Store für sechs Wochen in Ried in Oberösterreich zu finden.

Links: 

Modepalast: www.modepalast.com

Happens locally: www.happenslocally.com

Einkaufszentrum Q19: www.q19.at

 

Ein Gedanke zu „Auf Entdeckungsreise durch Mode und Genuss: Pop Up-Shop bleibt bis 2017“

Schreibe einen Kommentar