Auf Tuchfühlung – Der Aerial Silk Fitnesstrend erobert Wien

Sich wie eine Zirkusfee in fünf Metern Höhe räkeln und wenden? Der akrobatische Tanzsport Aerial Silk macht’s möglich.

Wer hat denn nicht schon einmal die Zirkusakrobaten bestaunt und sich gedacht: „Das will ich auch können!“ Das ist jetzt auch möglich. In Wien hat das erste Aerial Silk Dance Studio eröffnet. Hier werden Akrobatikkünste und Tanzelemente vereint.

Am 13. Dezember öffnete das IMHERE Studio in der Neustiftgasse 20 seine Pforten für Akrobaten, Amateure und all diejenigen, die Spaß am Tanzen haben. Geboten wird dort Aerial Silk, Aerial Hoop, Aerial Yoga und Trapeze Dance. Also alles was es auch bei Cirque du Soleil zu bestaunen gibt. Und wer kann mitmachen? Jeder!

Schülerin nach einem Monat Training im IMHERE Studio.
c) Flo Mooshammer / www.goodlifecrew.at

Wie der Name schon sagt sind Aerial Silks zwei seidenartige Tücher, die in mindestens vier Metern Höhe an der Decke angebracht werden. Echte Seide wäre zu rutschig. Stattdessen werden weiche, dehnbare Stoffe verwendet. Aerial Silk Dance bietet, ähnlich wie Poledance, ein Ganzkörper-Workout, das gleichzeitig Körperspannung und Beweglichkeit trainiert und stärkt. TänzerInnen klettern, verrenken Beine und Arme in ästhetischen Positionen, wickeln sich in die Tücher und lassen sich wieder fallen.

Aerial Silk hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum Trendsport entwickelt, da es eine spaßigere Alternative zum herkömmlichen Gerätefitness bietet. Die Tanzstudios scheinen im Minutentakt aus dem Boden zu sprießen. So gibt es Wien gibt bereits zwei Studios, die Aerial Silk anbieten: Das Aerial Silk Vienna in der Domgasse und das IMHERE in der Neustiftgasse. Der Unterschied: Das IMHERE setzt neben den Akrobatischen Figuren auch vermehrt auf Tanzelemente. Besitzerin und Trainerin des IMHERE, Natalia Catanea, hat in einem Monat nach der Eröffnung fünf volle Klassen.

In der Regel bestehen Klassen aus maximal acht SchülerInnen. So kann sich die Trainerin voll und ganz auf jeden einzeln konzentrieren. Natalia legt auch sehr viel Wert darauf, dass sich SchülerInnen gegenseitig vertrauen und unterstützen, daher gibt es auch keine Levels, sondern offene Kurse wo jeder, egal wie fortgeschritten, willkommen ist.

Schnupperstunde im IMHERE Studio, jeden Samstag um 17.30Uhr. Voranmeldung auf office@imhere.club c) Victor Riv / www.imhere.club
Schnupperstunde im IMHERE Studio, jeden Samstag um 17.30Uhr. Voranmeldung auf office@imhere.club
c) Victor Riv / www.imhere.club

Laut Natalia ist ein Grund für die Beliebtheit von Aerial Silk die raschen Fortschritte. „Einige Schüler können anfangs noch nicht klettern, weil sie noch nicht die nötige Kraft dafür haben. Aber nach knapp einem Monat Training klettern sie die Tücher drei Mal hoch und runter und wirbeln dabei noch schön in der Luft herum“, erzählt sie.

Bei dieser Tanzsportart kommt das eigene Gewicht zum vollen Einsatz. So muss eine durchschnittlich gebaute Frau bei jeder Bewegung knapp 55kg hin- und herziehen. Im Fitnessstudio hingegen werden 20kg schwere Gewichte immer wieder aufs Neue benutzt und erst nach langer Zeit zeigen sich die ersten Ergebnisse. Im Durchschnitt macht man auch pro Aerial Silk Einheit 20 Klimmzüge.

Ein anderer Grund ist laut Natalia der Spaßfaktor. „Man hat einfach Spaß beim Tanzen. Man lernt viele neue Leute kennen und daraus entwickeln sich Freundschaften. Nach dem Unterricht ist man auch nicht völlig ausgepowert, dass man schon fast in seinem eigenen Schweiß ertrinkt, sondern geht lachend aus der Tür raus. Natürlich hat man am nächsten Tag Muskelkater, aber das realisiert man nicht, wenn man tanzt. Man genießt es einfach nur.“

Infos:

IMHERE Studio
Neustiftgasse 20, 1070 Wien
office@imhere.club
www.imhere.club

Schreibe einen Kommentar