Wissenschaftler und Interessierte diskutieren über das gute Leben

Globalisierung, Postwachstum, Solidarität, Freiheit , Nachhaltigkeit. Dies ist eine Auswahl der Begriffe die im Zentrum des 2. „Gutes Leben für alle“-Kongress an der Wirtschaftsuniversität Wien stehen. Es ist ein Kongress der großen Begriffe. Die OrganisatorInnen vom Department Sozioökonomie der Wirtschaftsuni Wien sprechen gar von einer verwirklichbaren Utopie. Vom 9.-11.Februar 2017 finden an der WU Workshops, Podiumsdiskussionen und Exkursionen mit 138 Gästen aus Wissenschaft und Praxis statt.

Am zweiten Februarwochenende lädt das Department Sozioökonomie der WU zum zweiten Mal auf den Campus  zum Kongress und fordert „Gutes Leben für alle“. Unter den Gästen finden sich WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen. Selbstgewähltes Ziel der VeranstalterInnen ist es diese beiden Zugänge in einen Dialog zu setzen und das Entstehen von neuen Netzwerken und Wissensaustausch  zu unterstützen.

138 Gäste und Vortragende werden am Kongress mitwirken

Das Programm ist international bunt gemischt. Bei der Auftaktveranstaltung diskutieren ÖGB Präsident Erich Foglar, Puls4 Moderatorin Corinna Milborn und der Leiter des Instituts für Soziologie an der Universität von Quebec / Kanada Jean-Marc Fontan über Globalisierung. In den folgenden zwei Tagen finden Exkursionen, Workshops und Podiumsdiskussionen mit 138 Gästen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Unternehmen und der Stadt Wien statt. In einem Workshop zur Rolle von Medien im aktuellen Diskurs berichten Edith Meinhart (Profil), Michael Kofler (W24) und Daniela Kraus (FJUM – Forum für Journalismus und Medien) über ihre Erfahrungen aus dem Journalistenalltag.

Thematisch soll es sowohl um soziale als auch um Umweltthemen gehen. Besonders im Mittelpunkt stehen die Schlagwörter Deglobalisierung und Stadt. Brauchen wir einen Rückgang der wirtschaftlichen Globalisierung um zu einem funktionierenden Gemeinwesen zurück zu finden? Welche Infrastruktur und welche Institutionen sind in einer Stadt notwendig um lokale Initiativen und Partizipation zu fördern? Diese Fragen sollen auf unterschiedliche Weise in den Veranstaltungen des Kongresses behandelt werden.

Hardfacts:

„Gutes Leben für alle“ – Kongress 2017
9.2. – 11.2.2017
Wirtschaftuniversität Wien
c/o Institute for Multi-Level Governance and Development
Welthandelsplatz 1
1020 Wien
Anmeldung auf der Homepage
http://www.guteslebenfueralle.org/de/
Teilnahme kotenlos

 

 

 

Wiener Pony-Karussell sperrt nach 128 Jahren zu

 
Der Wiener Prater hat eine Attraktion weniger: Das seit 1887 bestehende Pony Karrusell macht nach Finanzierungsproblemen und anhaltender Kritik am Tierleid die Pforten dicht – und schlägt Tierschützern noch ein Schnippchen.
Für die einen war es eine Instítution, für die anderen ein Relikt aus dunklen Zeiten. Das Pony-Karussell im Wiener Prater hat nach 128 Jahren Betrieb geschlossen. Zu schwer wurde die Kritik in den letzten Monaten. Auch die Kundschaft wurde in den letzten Jahren immer weniger.

Maßgeblich beteiligt an der Schließung war die österreichische Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, die seit Sommer 2016 mit den Besitzern des Karussells in Verhandlung steht. Die Pferden
sollen endlich in Pension gehen dürfen, denn das Zeitalter der Tierattraktionen sei vorbei – so die Tierschützer. Die Verhandlungen ergaben, dass die Besitzer des Karussells mit Ende Jännerschließen würden und die Pferde auf der Betriebseigenen Weide ihren Lebensabend ungehindert verbringen können. Bis vor kurzem sah es auch so aus, als ob alles wie geplant verlaufen würde, bisdie Karussellbetreiber aus dem Deal ausstiegen um eigene Pläne zu verfolgen.
Die Ponys bei der Arbeit. ‎© VIER PFOTEN
Umschulung statt Pension
Es bleibt zwar beim Versprechen das Pony Karussell zu schließen, aus dem ruhigen Leben für die Ponys wird jedoch nichts. Diese werden nämlich umgeschult um auf der Reitbahn der Besitzer
außerhalb Wiens weiterarbeiten. „Einklarer Bruch unserer Vereinbarungen!“, kritisieren die VIER PFOTEN und kündigen weitere Protestaktionen an.
Grund für das Einschalten der Tierschützer waren die Arbeitsbedingungen der Pferde. Für sie war es den Pferden nicht zumutbar an jedem Tag und bei jedem Wetter nichts zu tun als im Kreis zu gehen, auch wenn rechtlich gesehen alles einwandfrei war. Dies ging nicht nur den VIER PFOTEN gegen den Strich: Täglich wurden die Mitarbeiter des Karussells angeblich von Passanten beschimpft.
Was passiert mit dem Karussell?
„Mit dem Neubeginn des Pony-Karussells entsprechen wir den zeitgemäßen Wünschen unserer Besucher, die Attraktion nicht mit Pferden betreiben zu lassen“, teilt Michael Prohaska,
Geschäftsführer der Prater Wien GmbH in einer Aussendung
mit. Er deutet an, das Karussell mit neu eröffnen zu wollen – ohne Pferde. Schließlich handle es sich um ein Stück Geschichte des
Wiener Praters.
Inzwischen haben die VIER PFOTEN zu einem Flowerstorm – dem Gegnteil eines Shitstorms – aufgerufen. Mit einer Aktion am Stephansplatz, wo sie Blumen und Postkarten verteilten, wollen sie
auf die Situation der Ponys aufmerksam machen.
Flower Walk vom Schwedenplatz zum Stephansplatz.  ‎© VIER PFOTEN

ZERO – Sie wissen was du tust

Datenschutz und Privatsphäre im Internet werden von vielen unterschätzt. Dabei kann es so einfach sein, sich mit wenigen Schritten im Web vor Trackern und Hackern zu schützen. Die Technikentwicklung schläft nie. Marc Elsberg widmet sich in einem seiner Bestseller ZERO – Sie wissen was du tust  einer Internet-Utopie und schildert durch akribische Recherchearbeiten spannende Wissenschaftsthriller.

ZERO – Sie wissen was du tust weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Zeit im Naturhistorischen Museum

13.8 Milliarden Jahre danach wird der Urknall in der aktuellen interaktiven Sonderausstellung „Wie alles begann: von Galaxien, Quarks und Kollisionen“ im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien erlebbar gemacht. Wen Fragen wie: „Wie groß ist das Universum?“ und „Seit wann gibt es die Zeit“ interessieren, ist hier genau richtig. Zu sehen sind die Anfänge des Weltalls noch bis 1. Mai 2017. Eine kurze Geschichte der Zeit im Naturhistorischen Museum weiterlesen