XLETIX kommt nach Wien: Europas größter Hindernislauf auf der Donauinsel

Am 14. Mai öffnet der größte Hindernislauf Europas erstmals seine Pforten in Wien. Die Donauinsel wird auf einer Strecke von 6 Kilometern in einen Erwachsenenspielplatz der Superlative umfunktioniert. Dabei gilt es, 15 beinharte Hindernisse zu überwinden und in einem Stück die Ziellinie zu passieren. Blut, Schweiß und Tränen sind garantiert.

Nach höchst erfolgreichen Veranstaltungen in Deutschland sowie Tirol bietet die Xletix-Challenge nun auch Wiener Adrenalinjunkies ab 16 Jahren die Möglichkeit, um 64 € mal so richtig an ihre Belastungsgrenzen zu gehen. Auf Höhe Schulschiff/Floridsdorfer Brücke wird ein Extrem-Hindernislauf errichtet, der es in sich hat. Die Tortur ohne jegliche Vorbereitung auf sich zu nehmen, grenzt allerdings schon fast an Selbstmord. Aus diesem Grund stellt der deutsche Veranstalter auf seiner Homepage allen Interessierten speziell auf die Anforderungen der Challenge zugeschnittene Trainingspläne zu Verfügung. Eine Mischung aus Cardio-, Kraft- sowie Koordinationsübungen schafft die perfekte Basis für eine Teilnahme.

Einzelgänger vs Teamplayer

Ob du mit deinem gestählten Körper die Challenge im Alleingang in Angriff nimmst oder lieber im Team antrittst, bleibt ganz dir überlassen. 90 Prozent der Teilnehmer bevorzugen jedoch die Teamvariante, und das aus gutem Grund: Viele der Hindernisse sind so konstruiert, dass sie praktisch nur mit Teamwork zu bewältigen sind. Oder glaubst du, die drei Meter hohe Wonderwall 3.0 ohne jegliche Trittleisten aus eigener Kraft erklimmen zu können?

Die Wonder Wall 3.0 zählt mit ihren 3.0m Höhe ohne Trittleisten zu den beliebtesten aber auch schwierigsten Hindernissen.
Credit: de.xletix.com

Falls nicht, trittst du bei deiner Anmeldung am besten einem der zahlreichen Teams bei oder gründest ganz einfach selbst eins. Aber auch als Einzelkämpfer wirst du nicht mit dem Gesicht nach unten im Schlamm zurückgelassen. Die Teilnehmer greifen einem Leidensgenossen in der Not gerne unter die Arme, im wahrsten Sinne des Wortes.

Modus

Beim klassischen Modus gilt über alle Teilnehmer hinweg das Motto ,,Ein Team-Ein Ziel“. Es erfolgt keine Zeitnahme und alle Challenger unterstützen sich gegenseitig. Gestartet wird in Startwellen in 30-minütigen Abständen zwischen 10 und 15 Uhr.

Um 10 € Aufpreis besteht die Möglichkeit, sich unter dem Race Modus mit anderen zu messen. Gestartet wird unter Wettkampfbedingungen vor den regulären Startwellen gegen die Zeit. Sämtliche Hindernisse sind alleine zu meistern, sonst fällt man aus der Wertung.

Zuschauen kostet nichts

Als Zuschauer kannst du es dir gratis in der Base Area gemütlich machen und den Blick auf das Startfeld genießen. Bei einem Kaltgetränk auf der Sonnenterrasse wohnst du dem Spektakel hautnah bei.  Viele der Hindernisse befinden sich mitten im Zuschauerbereich, wie zum Beispiel der Freak Froster.

Weder für die Teilnehmer noch für die Zuschauer sind gesonderte Parkplätze vorgesehen. Am besten greift man auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurück oder nutzt die Fahrt mit dem Rad als kleines Warm-up.

Challenge Completed

In der Endzone angekommen werden dir ein atmungsaktives T-Shirt und ein LEGENDS Armand überreicht, das von deiner fulminanten Leistung Zeugnis ablegt. Ein Finisher-Bier gibt es obendrein.

Credit: de.xletix.com

Wem die S-Distanz nicht genug ist, kann sich für die in den Tiroler Bergen geplante Challenge Ende Juli anmelden. Dort erwarten die Challenger die M- und L- Distanz mit bis zu 30 Hindernissen auf einer Strecke von 12 bzw. 16 Kilometern. Na dann, Prost!

Titelbild: Steffen, www.fitness-factory.net

Schreibe einen Kommentar