Wissenschaftler und Interessierte diskutieren über das gute Leben

Globalisierung, Postwachstum, Solidarität, Freiheit , Nachhaltigkeit. Dies ist eine Auswahl der Begriffe die im Zentrum des 2. „Gutes Leben für alle“-Kongress an der Wirtschaftsuniversität Wien stehen. Es ist ein Kongress der großen Begriffe. Die OrganisatorInnen vom Department Sozioökonomie der Wirtschaftsuni Wien sprechen gar von einer verwirklichbaren Utopie. Vom 9.-11.Februar 2017 finden an der WU Workshops, Podiumsdiskussionen und Exkursionen mit 138 Gästen aus Wissenschaft und Praxis statt.

Am zweiten Februarwochenende lädt das Department Sozioökonomie der WU zum zweiten Mal auf den Campus  zum Kongress und fordert „Gutes Leben für alle“. Unter den Gästen finden sich WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen. Selbstgewähltes Ziel der VeranstalterInnen ist es diese beiden Zugänge in einen Dialog zu setzen und das Entstehen von neuen Netzwerken und Wissensaustausch  zu unterstützen.

138 Gäste und Vortragende werden am Kongress mitwirken

Das Programm ist international bunt gemischt. Bei der Auftaktveranstaltung diskutieren ÖGB Präsident Erich Foglar, Puls4 Moderatorin Corinna Milborn und der Leiter des Instituts für Soziologie an der Universität von Quebec / Kanada Jean-Marc Fontan über Globalisierung. In den folgenden zwei Tagen finden Exkursionen, Workshops und Podiumsdiskussionen mit 138 Gästen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Unternehmen und der Stadt Wien statt. In einem Workshop zur Rolle von Medien im aktuellen Diskurs berichten Edith Meinhart (Profil), Michael Kofler (W24) und Daniela Kraus (FJUM – Forum für Journalismus und Medien) über ihre Erfahrungen aus dem Journalistenalltag.

Thematisch soll es sowohl um soziale als auch um Umweltthemen gehen. Besonders im Mittelpunkt stehen die Schlagwörter Deglobalisierung und Stadt. Brauchen wir einen Rückgang der wirtschaftlichen Globalisierung um zu einem funktionierenden Gemeinwesen zurück zu finden? Welche Infrastruktur und welche Institutionen sind in einer Stadt notwendig um lokale Initiativen und Partizipation zu fördern? Diese Fragen sollen auf unterschiedliche Weise in den Veranstaltungen des Kongresses behandelt werden.

Hardfacts:

„Gutes Leben für alle“ – Kongress 2017
9.2. – 11.2.2017
Wirtschaftuniversität Wien
c/o Institute for Multi-Level Governance and Development
Welthandelsplatz 1
1020 Wien
Anmeldung auf der Homepage
http://www.guteslebenfueralle.org/de/
Teilnahme kotenlos

 

 

 

Ein Gedanke zu „Wissenschaftler und Interessierte diskutieren über das gute Leben“

Schreibe einen Kommentar