Oscarstatue

5 Gründe die Oscarverleihung im Kino zu sehen

Ganz Hollywood fiebert der 89. Verleihung der Academy Awards entgegen, die am 26. Februar in Los Angeles stattfindet. Wer sich das Flugticket nicht leisten kann, jedoch mit anderen Cineasten das Spektakel verfolgen will, hat die Möglichkeit sich eine Nacht lang in ein Wiener Kino zu setzen und alles auf einer riesigen Leinwand zu sehen. Das größte Event ist im Wiener Gartenbaukino und noch dazu völlig kostenlos. Hier gibt es 5 Gründe, warum es sich lohnt diese Nacht nicht daheim zu verschlafen.

1. Rekordbrecher „La La Land“
Szene aus dem Film: La La Land
Szene aus dem Film: La La Land Quelle: giphy.com

Der Musicalfilm mit Emma Stone und Ryan Gosling konnte bereits im Vorfeld Rekorde brechen. Mit 14 Nominierungen zieht der Film mit dem Klassiker „Titanic“ gleich. Ob aus den Nominierungen auch Preise werden sollte eine gewisse Spannung in die Verleihung bringen. Die Latte liegt hoch, mindestens 11 Preise muss der Film bekommen um auch hier einen Rekord zu brechen. Am besten nutzt man die Oscar-Euphorie, die im Vorfeld herrscht, geht in die Mittagsvorstellung des Films und überzeugt sich selbst ob die Mischung aus Eskapismus und klassischen Musicalnummern die vielen Nominierungen rechtfertigt.

2. Oscarwetten und Bingo

Wer sich selbst zutraut, die amerikanische Filmszene gut zu kennen, sollte auf jeden Fall an der Oscarwette teilnehmen. Wer früh genug da ist, kann zum Beispiel im Gartenbaukino eine Wette für alle Kategorien abgeben. Wer die meisten Kategorien richtig hat wird auch mit einem Preis belohnt. Da sich auch vieles wiederholt kann man sich die Preisverleihung auch mit einem Bingo versüßen. Das Bingo sollte auf jeden Fall die klassischen Oscar Klischees enthalten wie: „Ich danke Gott für diesen Preis“. Wenn das religiöse Kriegsdrama „Hacksaw Ridge“ von Mel Gibson gewinnt, hat man diese Kategorie fix in der Tasche.

3. Popcorn und Kaffee
Popcorn und Kaffee
Popcorn und Kaffee / Quelle:pixabay.com

Wer schon Probleme hat einen normalen Kinofilm still zu sitzen wird in der Oscarnacht durchdrehen. Üblicherweise geht es bis 6 Uhr früh nach europäischer Zeit mit mehreren Pausen zwischen den einzelnen Kategorien. Die Kinos haben in der Regel ein kostenloses Frühstück organisiert um die zu belohnen, die bis zum Schluss durchhalten. Als Werbeaktion bringen Bäcker ein Jausenpaket und einen starken Kaffee, damit man bis zur letzten Preisverleihung die Augen aufhält, sollte die Spannung nicht schon dafür sorgen. Und wann hat man sonst schon die Gelegenheit in einer derartigen Location zu brunchen. Wer Freunde mitschleppt, die eigentlich lieber in Discos gehen – es gibt natürlich auch Spritzer und Bier statt Kaffee und Jause.

4. Gags, Gags, Gags und Politik
Trump Tweet über Meryl Streep
Trump über Meryl Streep

Meryl Streep nutzte ihre Auszeichnung bei den Golden Globes als Platform um Trumps Politik zu kritisieren. Obwohl die meisten Filme eher unpolitisch sind, wird es spannend wenn die liberale Hollywood-Elite auf die erzkonservativen Filmemacher, wie Mel Gibson trifft. Letztes Jahr war das Hauptthema, dass nur weiße Schauspieler nominiert waren, heuer wird der Fokus wohl auf Trumps Amerika liegen. Die eine oder andere Dankesrede wird sicher dazu benutzt um für seine Agenda Werbung zu machen. Die undankbare Aufgabe Humor in die Veranstaltung zu bringen hat heuer Jimmy Kimmel über. Mit dem einen oder anderen politisch inkorrektem Witz wird er versuchen die Stimmung zu entspannen und die Zuseher zwischen den oft faden Dankesreden zu unterhalten. Im Vorfeld gab es schon Spannungen, da der iranische Filmemacher Asghar Farhadi vom Einreiseverbot für Bürger aus dem Iran betroffen war. Obwohl dieses mittlerweile nicht mehr gültig ist, weigert er sich weiterhin einzureisen als Protest gegen die Menschenrechtsverletzungen der amerikanischen Regierung. Spannend wird, ob sein fernbleiben offen thematisiert wird oder einfach untergeht, was auch davon abhängen wird ob sein Film „The Salesman“ die Kategorie „Bester ausländischer Film“ gewinnt.

5. Entertainment auf der Leinwand
Leonardo DiCaprio und sein Oscar
Leonardo DiCaprio und sein Oscar Quelle: tumblr.com

Die ganzen Spannungen und Konflikte machen die Oscars zu dem was sie sind. Ein Spektakel, das so übetrieben und wunderschön ist wie Hollywood selbst. Wettbewerb, Comedy, Politik und das alles auf einer riesigen Leinwand verspricht Entertainment pur. Nochdazu ist es längst ein soziales Event. Die Kinobesucher reagieren umso lauter, je später der Abend ist. Die Publikumslieblinge werden beklatscht und die unverdienten Siege ausgebuht. Wann sonst hat man die Möglichkeit sich einen Abend lang voll und ganz dem amerikanischen Film zu widmen und mit hunderten Cineasten zu streiten, ob La La Land überbewertet ist oder nicht. Am besten genießt man den Abend mit Freunden, die lange durchhalten, trinkt den einen oder anderen Kaffee und besucht wiedermal ein Wiener Arthouse Kino. Dann wird aus einem langweiligen Fernsehabend ein wunderbarer Kinobesuch, der die Glanzseite Hollywoods nach Wien bringt.

 

2 Gedanken zu „5 Gründe die Oscarverleihung im Kino zu sehen“

  1. Pingback: mamba3

Schreibe einen Kommentar