Allan Sekula und der Vergessene Raum

Das Meer und die damit verbundenen Fragen von Klassenkampf und Globalisierung sind zentrale Themen des Fotografen Allan Sekula. Thyssen-Bornemisza Art Contemporary zeigt jetzt im Augarten eine Werkschau des amerikanischen Künstlers unter dem Titel „Okeanos“.

Allan Sekula (c) Associated Press/Jens Meyer

Allan Sekulas Fotos zeigen beispielsweise enge Schiffsgänge, während draußen die Weite des Ozeans herrscht. Der Fotograf ist für seine Werke von Hafen zu Hafen gefahren und hat seine Gedanken in Fotoserien verpackt. Unter „Okeanos“ versammelt Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, kurz TBA 21, von 21. Februar bis 14. Mai Sekulas zentrale Arbeiten zum maritimen Raum.

Der vergessene Raum

Für ihn war der Warenverkauf am Meer die eigentliche Geschichte, die kaum beachtet wurde. Das Meer war für ihn ein „vergessener Raum“, erklärt die Kuratorin Daniela Zyman. Das sieht man auch in seinem 2010 gedrehten Film „The Forgotten Space“. Mit seinen Arbeiten über das Meer erzählt Sekula die Geschichte von sozialen Unterschichten, Sklaverei, Verpestung der Meere und die Geschichte von Verschiebung der Arbeitsplätze.

 

Video: https://vimeo.com/14987749

Von der Hafenstadt hinaus auf die Weltmeere

Der in der Hafenstadt San-Pedro aufgewachsene Fotograf begann seine Karriere mit photografischen Essays, die Bild und Text miteinander verknüpften. Dem Einzelfoto hat Sekula misstraut. „Ein Foto allein erzählt keine Geschichte. Daher stehen seine Fotografien immer in großen Erzählungen“, erklärt Daniela Zyman. Im Laufe seines Leben entwickelte er sich immer mehr zum Filmemacher. So ist auch sein Videotagebuch „Lotteries of the Sea“ in der Ausstellung „Okeanos“ im Augarten zu sehen. Laut Daniela Zyman zeigt das Video „einerseits seine Reisen über die Ozeane von Hafen zu Hafen und andererseits seine Begegnungen mit jenen Menschen, die in diesem maritimen Raum arbeiten oder Opfer einer globalisierten Meereswirtschaft geworden sind“.

An Bord von Containerschiffen

Der 2013 verstorbene Fotograf begleitete auch Warenströme auf großen Containerschiffen. Die Erfindung des Containers als Grundeinheit des Warenhandels Ende der 1950er faszinierte Allan Sekula. „Er war getrieben von Theorie, aber letztlich musste er immer vor Ort sein“, sagt seine Witwe, Sally Stein, über ihn.

Titelbild: (c)Allan Sekula

Allan Sekula - Okeanos
Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Augarten
21.02.17 bis 14.05.17
https://www.tba21.org/#item--okeanos--1541

Schreibe einen Kommentar