Mehr Raum für Kunst und Genuss

Im September ist im 15. Wiener Gemeindebezirk ein alternativer Community-Spot für Künstler, Musiker, Arbeiter und Nachbarn entstanden. Vor gut einem Jahr hat das Führungsteam des Café 7Stern die Räumlichkeiten einer ehemaligen jüdischen Turnhalle, die zum Verein Brick-5 gehört, übernommen und renoviert. Jetzt ist daraus ein Ort zum Arbeiten, Feiern und Genießen entstanden.

Schritt für Schritt wurde die Turnhalle umgebaut. Die alten Wände wurden runtergekratzt und eine neue Bar hat ihren Platz gefunden. Neben der Turnhalle befindet sich im oberen Bereich des Gebäudes das Loft für Musik- und Kunstprojekte. Somit ist oben Raum für Kunst und Kultur und unten die Gastronomie. Das Führungsteam bestehend aus Stephanie Pumpenberger, Günther Hopfgartner und Brigitte Ojak, hat sich bewusst viel Zeit bis zur Eröffnung gelassen. Sie wollten den Bezirk und die Anwohner erst richtig kennenlernen. Denn die Zielgruppe unterscheidet sich von den ihren Gästen im 7Stern, das im 7. Wiener Gemeindebezirk liegt. Die Turnhalle verläuft an keiner hochfrequentierten Straße und lockt damit weniger Laufkundschaft und Touristen an. Ihre nur indirekt einsehbare Lage macht sie zu einem Geheimtipp im Grätzel. Viele Geschäftsleute aus den umliegenden Büros kommen zum Mittagsessen, halten Meetings ab und arbeiten an ihren Laptops. „Genau die Stimmung die wir auch wollten. Ein Community-Space für den 15. Bezirk“, sagt Pumpenberger.

Das Café Turnhalle im Brick-5 von innen (c) Phillip Lichtenegger
Vegetarische Küche ohne feste Speisekarte

Das gastronomische Konzept der Turnhalle besteht zum einen aus einer vegetarischen Küche und zum anderen aus der GoSweet Bakery, die hausgemachte Kuchen und Torten anbietet. Die Produkte werden regional von einem ehemaligen Koch, der sich als Landwirt selbstständig gemacht hat, bezogen. Es gibt keine feste Speisekarte. Die Gerichte variieren täglich, je nach angelieferten Produkten. Zusätzlich findet seit November jeden Samstag und Sonntag ein vegetarischer Frühstücks-Brunch statt. Stephanie Pumpenberger findet es „spannend zu sehen, dass so ein Konzept nicht nur im 7. Bezirk, sondern auch im 15. Bezirk funktioniert“.

Offspace für die klassische Musikszene

Voraussetzung für die Übernahme und den Umbau der Turnhalle war, dass die Kunst und Kultur erhalten bleibt. Denn das dazugehörige Kulturzentrum Brick-5 bietet bereits seit 2002 eine Plattform für Theaterprojekte, junge Künstler, Musiker und spannende Kunstprojekte an. Die Künstler können die Veranstaltungsräume für ihre Ausstellung oder Darbietung mieten und nutzen. Mit einer Raummiete von 200 Euro pro Abend, versuchen sie eine leistbare Alternative zu sein. Das Veranstaltungskonzept ist eine Mischung aus selbst entwickelten musikalischen Reihen und Aufführungen von verschiedenen Künstlern und Musikern. Ihr Ziel ist es, mit dem Fokus auf klassischer Musik, einen Offspace für diese Musikszene zu werden.

Turnhalle im Brick-5
Herklotzgasse 21
1150 Wien

Öffnungszeiten:
Mo-So: 10:00 - 00:00 Uhr

Weitere Informationen unter:
Brick-5.at

Schreibe einen Kommentar