„Mit einer Katze nach Paris“ – Eine Kinderbuch-Lesung

Am 13.Jänner 2018 wurde das neues Kinderbuch „Eine Katze nach Paris“ vorgestellt. Die Lesung fand im Buchgeschäft Herder statt. In der Geschichte reist eine Maus unerwartet mit einer Katze nach Paris und erlebt eine für ihn schöne Reise. 

Das Herder Buchgeschäft in der Wollzeile. Die Kinderabteilung im Untergeschoss. Im linken Teil wird ein Teppich mit Polstern für die Kinder hergerichtet. Dahinter werden Sesselreihen für die Erwachsenen bereitgestellt. Nach und nach füllen sich die Plätze. Alle warten interessiert auf die heutige Lesung.
Eine Mitarbeiterin des Buchgeschäft setzt sich auf einen Stuhl und begrüßt die Besucher: „Herzlich willkommen zu der heutigen Kinderbuchlesung des Buches „Mit einer Katze nach Paris“. Es ist erst kürzlich beim Sauerländer Verlag erschienen und dieses werden wir heute lesen.“ Sie zeigt dabei das Buch. Die Dame erklärt den Kindern den Ablauf ein wenig. Sie freuen sich, denn nach der Lesung werden gemeinsam kleine Körbchen gebastelt, die dann mit Traubenzucker gefüllt werden. Auf dem niedrigen Tisch neben ihr liegen noch weitere Exemplare des Buchs, die sie an die Erwachsenen Besucher verteilt. Es sind so viele Besucher gekommen, dass einige zusammen schauen müssen. Die Lesung beginnt. Die Kinder sind sehr interessiert und neugierig und kriechen immer weiter nach vorne, um die Bilder besser zu sehen.

 


Die Kinder sehen und hören interessiert die Geschichte – Quelle: Diana Budin

„Denn Paris ist die Stadt der Liebe“

Die Geschichte beginnt damit, dass eine Maus namens Ronald von seinen Schwestern einkaufen geschickt wird.  Als er mit dem Einkauf fertig ist, stürzt sich eine Katze namens Rosalie auf ihn. Sie entführt ihn in ihr Auto und fährt mit ihm nach Paris, denn „Paris ist die Stadt der Liebe“. Ronald ist die ganze Reise über ängstlich, ob Rosalie ihn nicht irgendwann fressen wird. Doch nichts dergleichen passiert; sie sehen sich Paris an, lassen sich porträtieren und Ronald kann an vielen Käsesorten naschen. Die Maus befreit Rosalies Hinterpfote sogar von einer Mäusefalle. Nach einem Tag in Paris liefert sie ihn wieder Zuhause ab und Ronald erzählt seinen Schwestern von dem Erlebnis. Aber anders und zwar als Held, der über die Katze bestimmte. Doch Ronald vermisst in Wirklichkeit die Katze, denn „meinen schönsten Tag in meinem Leben habe ich Rosalie zu verdanken.“, denkt er sich.  Eines Tages wartet Rosalie wieder mit ihrem Auto auf ihn und sie fahren diesmal nach Rom, „denn Rom ist die Stadt der Liebe.“, sagt Rosalie. „Aber ich dachte, Paris ist die Stadt der Liebe.“, wirft Ronald ein. „Die Liebe ist überall, wo man sich gerade befindet.“, antwortet Rosalie. Damit endet das Buch. Die Kinder klatschen vergnügt und begeistert.

Der Ausklang der Lesung

Zum Abschluss der Lesung dürfen die Kinder endlich wieder aktiv werden. Mit etwas Hilfe basteln sie kleine Picknickkörbe, die wie versprochen mit einer Packung Traubenzucker gefüllt werden.

 


Tisch mit den Exemplaren und Bastelmaterialien. Quelle: Diana Budin

Und eines haben sie alle gemeinsam: Sie wollen noch mehr Zeit in der Buchhandlung verbringen. Die meisten bleiben noch etwas und lesen selbst oder mit ihren Eltern noch andere Bücher. Manche kaufen auch Bücher für daheim. Andere Kinder interessieren sich mehr für die Rutsche, die sich gegenüber der Kassa der Kinderwelt befindet.

Kindern das Lesen näher bringen

Lesungen wie diese finden in der Buchhandlung Herder etwa ein bis drei Mal im Monat statt. Katrin Atzmüller war die Leserin an diesem Tag. Sie ist seit 3 Jahren Mitarbeiterin in der Buchhandlung und erzählt: „Meistens sind es Neuerscheinungen, aber manchmal lesen wir auch Bücher, die ein Jubiläum feiern.“ Mitte Februar dürfen sich die Kleinen Kunden auf „Die kleine Hexe“ freuen. Da eine Neuauflage mit neuen Zeichnungen erschienen ist, wird es bei Herder noch einmal gelesen. Auf die Frage, ob jedes Mal mit den Kindern gebastelt wird, antwortet sie: „Ja, meistens basteln oder malen wir etwas nach der Lesung.“
Viele Verlage unterstützen die Lesungen sehr, indem sie Ausmalbilder oder andere Bastelideen, manchmal sogar inklusive der Materialien, gleich mitschicken.

Für die Buchhandlung ist die Lesung eine gute Methode, um Kunden ins Geschäft zu bekommen. Doch das ist nicht alles: „Aber auch, um den Kindern das Lesen näher zu bringen. Denn das Lesen geht doch durch die Digitalisierung immer mehr zurück“, fügt Katrin Atzmüller hinzu. Die Lesungen in der Kinderabteilung bei Herder gibt es seit 20 Jahren und in den 3 Jahren, die sie im Geschäft arbeitete, ist häufig sie es, die die Lesungen durchführt.

Die Termine Veranstaltungen kündigen sie auf ihrer Website und auf Facebook an.
Für Erwachsene bietet die Buchhandlung unter der Woche Vorträge oder Workshops zu pädagogischen Themen an.

Die nächste Kinderlesung findet am 03. Februar 2018 statt. Die kleinen Leseratten erwartet das Buch „Freunde fürs Leben“. Eine Geschichte über die Freundschaft eines Hasen und einem Igel.

Die nächsten Lesungen in der Herder – Kinderwelt:

-> 03. Februar 2018: „Familiensamstag – Freunde fürs Leben“

-> 17. Februar 2018: „Familiensamstage mit der kleinen Hexe! Auf ein Neues!“

Facebook-Seite mit den Veranstaltungen:
https://www.facebook.com/pg/herderKIBU/events/?ref=page_internal