#WeRemember: Erinnern und niemals vergessen

Anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages wird heute weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die größte Gedenkveranstaltung findet unter dem Hashtag #WeRemember im Netz statt. Auch Österreich macht mit.

Der jüdische Weltkongress  (WJC – World Jewish Congress) präsentiert  zum heutigen Holocaust-Gendenktag  die Hashtag-Kampagne #WeRemember. Mehrere Holocaust-Überlebende riefen Menschen aller Länder und Religionen auf, ein Foto von sich und dem Hashtag #WeRemember auf Facebook, Twitter oder Instagram zu posten.

Erinnern mit Selfies

Ins Leben gerufen wurde die Kampagne bereits im letzten Jahr. Ziel  war es zunächst, sechs Millionen Fotos zu sammeln, um an die sechs Millionen Opfer zu erinnern, die unter den Nazis ermordet wurden.  Insgesamt nahmen schließlich über 250 Millionen Menschen weltweit an der Aktion teil. 2018 rechnet der WJC mit 500 Millionen Unterstützern. Darunter finden sich zahlreiche Politiker, Sportler und Prominente – auch in Österreich.

Bundeskanzler Sebastian Kurz oder ORF-Moderatorin Lou Lorenz-Dittlbacher veröffentlichten heute bereits ein Selfie. Bundespräsident Alexander Van der Bellen twitterte: „Wir dürfen derartiges nie mehr zulassen und müssen jedem Anfang wehren. #WeRemember.“ Alle geposteten Bilder werden vom 24. bis 27. Jänner 2018 auf eine Leinwand im Auschwitz-Museum in Birkenau gestreamt.

Alle geposteten #WeRemember-Fotos werden auf eine Leinwand in Auschwitz-Birkenau gestreamt. (© WJC)

Gegen das Vergessen

„Fast die Hälfte der Weltbevölkerung weiß nicht, dass der Holocaust je stattgefunden hat. Rund ein Drittel glaubt, dass der Holocaust ein Märchen oder übertrieben ist.“ Das sagt der Holocaust-Überlebende Sami in einem der vielen Aufruf-Videos des WJC. Auch heute noch ist Antisemitismus, Holocaustleugnung und Hass in unserer Gesellschaft vertreten. Die Kampagne engagiert sich gegen das Verdrängen und Vergessen.

Denn über eine Million Menschen wurden unter der nationalsozialistischen Herrschaft im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordet. Am 27. Jänner 1945 befreiten Truppen der Roten Armee rund 7.500 überlebende Häftlinge. 2005 erklärte eine Resolution der Generalversammlung der Vereinigten Nationen den 27. Jänner offiziell zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Zahlreiche Gedenkveranstaltungen in Wien

Zum 73. Jahrestag der Befreiung des Massenvernichtungslagers Auschwitz-Birkenau fanden auch in Wien zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt. Bereits am vergangenen Donnerstag, 25. Jänner 2018, lud Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka wichtige Vertreter der Wiener Staatsspitze zur Gedenkfeier ins Palais Epstein.

Um sich für eine aktive Erinnerungspolitik stark zu machen, organisieren die Jungen Grünen Wien heute eine #WeRemember-Fotoaktion. Unter dem Titel „In Zukunft erinnern“ plant die Diplomatische Akademie Wien und das Bündnis Jetzt Zeichen Setzen! einen Abend zum gemeinsamen Gedenken. Rund um das Thema der Erinnerungskultur werden neben Zeitzeugen auch der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer  und Vertreter der Jüdischen HochschülerInnenschaft sprechen. Das Jüdische Museum Wien veranstaltet morgen, 28. Jänner 2018, eine freie Führung, in welcher ausgewählte Objekte und deren Geschichte zum Thema Holocaust vorgestellt werden.

Veranstaltungen:

Junge Grüne Wien - Fotoaktion "We Remember"  
    Samstag, 27. Jänner 2018 
    13:30 - 14:00 Uhr 
    Gußhausstraße 14, 1040 Wien

Diplomatische Akademie Wien & Bündnis Jetzt Zeichen Setzen! - In Zukunft erinnern   
    Samstag, 27. Jänner 2018 
    18:00 - 20:00 Uhr 
    Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

disches Museum Wien - Führung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag  
    Sonntag, 28. Jänner 2018 
    11:00 - 12:00 Uhr 
    Dorotheergasse 11, 1010 Wien

Titelbild: Holocaust-Überlebender Sami © WJC