Der Kälte zum Trotz: Laufen im Winter

Im Jänner startet die Vienna City Marathon-Winterlaufserie. Für einen Teil der Läufer ist es die erste Standortbestimmung auf dem Weg zum Marathon, für andere eine Möglichkeit, sich auch im Winter für den Laufsport zu motivieren. Aus welchem Grund auch immer, empfehlenswert ist der Freiluftsport Laufen auch in der kalten Jahreszeit.

Der Vienna City Marathon (VCM) wirft seine Schatten voraus: Am 14. Jänner erfolgt im Wiener Prater der Startschuss zur VCM-Winterlaufserie, die 2018 ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um eine Reihe von Laufevents. Neben dem genannten Jänner-Termin finden am 11. Februar und 11. März zwei weitere Winterläufe statt. Die Serie wird vom Organisationsteam des VCM durchgeführt und ist als Vorbereitung für den 35. Vienna City Marathon im April gedacht.

„In der Praxis sind aber nicht nur VCM-Teilnehmer am Start. Bei der VCM-Winterlaufserie kann jeder mitmachen“, sagt VCM-Pressesprecher Andreas Maier. Für den ersten Lauf erwarten die Organisatoren rund 900 Teilnehmer. Während der Läufe wird ein kleines Rahmenprogramm angeboten, bestehend aus Musik, Moderation und Verpflegung. Dazu werde Charity-Aktionen eine Präsentationsmöglichkeit in Form von Info-Ständen geboten, wie Maier erklärt.

Streckenverlauf der VCM-Winterläufe, (Bild: RunMap.net, Vienna City Marathon)
Der Winterlauf als Vorstufe zum Marathon

Das Team des VCM will seinen Teilnehmern mit der VCM-Winterlaufserie ein langfristiges Laufangebot ermöglichen. Die Winterläufe sollen die Form überprüfen, Motivation schaffen und ein Anker in der Vorbereitung sein. „Mit der VCM-Winterlaufserie wollen wir Menschen zum Laufen aktivieren und auch das Bewusstsein schärfen: Bereite dich vor – seriös und langfristig!“, sagt Maier.

Die Wahl der richtigen Laufintensität

Doch ist das Laufen im Winter überhaupt gesund? Sportwissenschaftler Christoph Triska ist Experte im Bereich Ausdauersport und erklärt: „Freiluftsport im Winter ist genauso gesund wie im Sommer.“ Einzig die niedrigere Temperatur und Luftfeuchtigkeit gilt es zu beachten. Laut Triska müsse die Luft angefeuchtet und erwärmt werden, bevor sie in die Lunge kommt. Dies geschieht bei der Einatmung durch die Nase. “Ist die Intensität höher, wird die Luft durch den Mund eingeatmet und erwärmt sich nicht, sie bleibt kühl und trocken“, sagt Triska. Dadurch können sich Krankheitserreger besser ausbreiten. Ist es also ratsam, im Winter nur mit niedriger Intensität zu laufen? „Wenn ich ausreichend gut trainiert und gesund bin, kann ich auch problemlos intensiver trainieren“, sagt Triska.

Tipps für den Winterlauf

Laut Triska sorge eine sportliche Betätigung generell dafür, dass die Abwehrkräfte während des Sports stark ansteigen. Trotzdem gilt es für das Laufen im Winter einige Dinge zu beachten. So solle man nicht zu warm angezogen sein. Der Grund dafür: „Wenn ich stark schwitze, verliert mein Körper viel Wasser. Und wenn ich Wasser verliere, bin ich wieder anfälliger für Infektionen“, sagt Triska. Bei Temperaturen unter -10° Celsius solle in geringen Intensitätszonen trainiert werden, damit durch die Nase eingeatmet werden könne. Doch so kalt ist es selten: „Im Osten Österreichs kann ich beinahe 365 Tage im Jahr trainieren gehen, solange ich versuche, eine Stunde nach dem Sport nirgendwo hinzugehen, wo Krankheitserreger bereits auf mich warten.“ Aus gesundheitlicher Sicht ist es somit zu empfehlen, auch im Winter Laufsport im Freien zu betreiben.

Links:

VCM-Winterlaufserie
Termine:
Sonntag, 14.1.
Sonntag, 11.2.
Sonntag, 11.3., jeweils 10 Uhr im 2. Bezirk
Start und Ziel:
Prater Hauptallee
Distanzen:
7 km, 14 km und Halbmarathon (21,0975 km)
beim dritten Termin auch 28 km
Kosten:
23 €, am Renntag 25 €
Online-Anmeldung:
http://www.winterlaufserie.at/

Titelbild: Vienna City Marathon

Fiktives Veröffentlichungsdatum: 10.01.2018