SIE+ER Lauf: Ein Rekord zum Jubiläum

Der 35. SIE+ER Lauf hat am Sonntag in der Prater Hauptallee einen Rekord mit sich gebracht. Rund 1600 Profi- und Hobbyläufer-Paare gingen bei dem traditionellen Ausklang der Laufsaison an den Start. Die österreichische Spitzenläuferin Nada Ina Pauer und ihr deutscher Laufpartner Richard Ringer liefen mit neuem Streckenrekord zum Sieg. Pauer hatte neben der neuen Bestzeit auch noch etwas anderes zu feiern.

24:29,4 Minuten – ein neuer Rekord. In dieser Zeit haben die beiden Topathleten Richard Ringer und Nada Ina Pauer die Distanz von zwei Mal vier Kilometer zurückgelegt und den bisherigen Streckenrekord aus dem Jahr 2014 um 16 Sekunden unterboten. In der österreichischen Läuferinnenszene zählt Pauer zur absoluten Spitze.  In diesem Jahr holte sie sich in Klagenfurt den Staatsmeistertitel über die 1500 Meter. Ringer, ihr Laufpartner aus Deutschland, konnte ebenfalls schon zahlreiche Erfolge als Läufer verbuchen. Sein bisher größter war der Bronzemedaillengewinn über 5000 Meter bei den Europameisterschaften in Amsterdam 2016.

Das Konzept des SIE+Er Laufs ist simpel: vier Kilometer für SIE und vier Kilometer für IHN. Die Startreihenfolge dürfen die Laufpaare selbst bestimmen. In sieben unterschiedlichen Wertungskategorien, angefangen bei der Profiklasse, der sogenannten „Elite“ über „Befreundete Paare“ und „Geschwisterpaare“, gibt es Preise zu gewinnen. Altersbegrenzung gibt es keine, das älteste Paar in diesem Jahr brachte es zusammen auf stolze 156 Jahre.

Für Siegerin Nada Ina Pauer war es neben dem Streckenrekord ein ganz besonderer Tag: „Weil ich ja heute Geburtstag habe, habe ich mir gewünscht heute hier zu laufen“, sagte die 32-Jährige glücklich im Siegerinterview. Zu diesem erschien ihr Laufpartner Ringer gar nicht erst, weil er noch ein paar Ehrenrunden für Trainingszwecke drehte.

Conchita müsste mit Frau laufen

Beim Veranstalter-Duo Ilse Dippmann und Andreas Schnabl, die auch für die Organisation des Österreichischen Frauenlaufs zuständig sind, war die Freude groß. „Wir sind sehr sehr glücklich, dass alles wieder so toll über die Bühne gegangen ist“, zeigte sich Dippmann im Interview mit studentenleben.jour.at erfreut.  Der Streckenrekord zum halbrunden Jubiläum war noch das „Tüpfchen am I“, egänzte Schnabl.

Das Veranstalter-Duo Andreas Schnabl und Ilse Dippmann

Die einzige Voraussetzung beim SIE+ER Lauf ist, dass ein Läufer und eine Läuferin ein Paar bilden. Auch bei Transgender-Paaren wird keine Ausnahme gemacht. Es gab diesbezüglich bereits Afragen erzählten die Veranstalter. Es gehe gar nicht um die Sexuelle Identität der Personen, sondern darum, was in ihrem Reisepass eingetragen ist. Beim Österreichischen Frauenlauf wird es ebenfalls so gehandhabt: „Conchita Wurst hat keine Startgenehmigung beim Frauenlauf.“, sagt Andreas Schnabl, da man sich an die internationalen Leichtathletik-Wettkampfregeln hält. Conchita müsste also im Fall der Fälle mit einer Laufpartnerin beim SIE+ER Lauf an den Start gehen.

35 Jahre SIE+ER Lauf

Im Jahr 1984 wurde die Idee vom Vienna Cricket Club ins Leben gerufen, damals noch als „Er-und-Sie-Lauf“ betitelt. Der Grundgedanke hat sich bis heute aber nicht verändert, der Spaß am Laufen soll im Vordergrund stehen.

Exakt 1.598 Paare gingen beim 35. SIE+ER Lauf an den Start

Seit 2001 haben Ilse Dippmann und Andreas Schnabl die Organisation übernommen. Für die beiden bedeutet der SIE+ER Lauf sehr viel, von Anfang an war es ihre Vision Frauen und Männer für den Laufsport zu begeistern. „Uns ist es einfach ein Anliegen, weil wir selber spüren und wissen, wie gut es  einem tut wenn man sich bewegt und Ziele hat.“, sagt Dippmann. Auf der Homepage des Laufs gibt es als zusätzliche Motivation kostenlose Trainingspläne für die Distanz von vier Kilometer.

Im Jahr 2007 wurden die Organisatoren vor eine besondere Herausforderung gestellt, Schnabl erinnert sich zurück: „20 Minuten vor Start hat es angefangen zu schneien und innerhalb von zehn Minuten sind fünf Zentimeter Schnee gelegen.“ Im Endeffekt ging alles gut und ohne Verletzungen über die Bühne, weil sich die Läuferinnen und Läufer den Wetterbedingungen anpassten und sich speziell in der Wechselzone dementsprechend vorsichtig verhielten.

Seit Gründung der Veranstaltung standen bis heute mehr als 25.000 Paare am Start. Passend zum Faschingsbeginn am 11.11. überquerte die letzte Teilnehmerin des diesjährigen Laufs 1:11 Stunden nach dem Startschuss lächelnd die Zielline.

Links:
Zur Homepage des SIE+ER Laufs
Die Ergebnisse des 35. SIE+ER Laufs im Detail