Dirty Harry: Poesie auf böse

Im Szenelokal Aera in Wien findet zum ersten Mal der selbsternannte „böseste Poetry Slam Wiens“ statt. Der „Dirty Harry Slam“ lädt junge Kulturbegeisterte am 23. Jänner mit diabolischer Poesie und dunkelster Lyrik zu einem spannenden Abend im ersten Bezirk ein.

Hätte ein Poetry Slam einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, dann wäre „Dirty Harry“ der Bastard ihrer verbotenen Liebe. So beschreibt die veranstaltende Poetry Slam Organisation FOMP (Fear of Missing Poetry) ihren Slam. Größen der Poetry Slam Szene liefern sich schonungslose Duelle der Dichtkunst – alles zur Unterhaltung des Publikums. Geladen wird dazu ins Szenelokal Aera im ersten Wiener Gemeindebezirk. Karten kosten zwischen sieben und zwölf Euro und sind im Vorverkauf online oder an der Abendkassa erhältlich.

Auf der Bühne beim Poetry Slam. (©FOMP)

Bekannte Szenegrößen und Preisträger

Die Performer beim „Dirty Harry Slam“ sind keine Unbekannten in der Szene. FOMP hat sich für das Event bereits zwei preisgekrönte Poetryslammer gesichert. Christoph Fritz ist Förderpreisträger des Österreichischen Kabarettpreises 2018 und Simon Tomaz ist österreichischer Vizemeister im Poetry Slam 2017. Weitere Wettkämpferinnen und Wettkämpfer werden im Tagesrythmus vor dem Event enthüllt. Insgesamt treten sechs Poetryslammer am Mittwoch Abend gegeneinander an.

Christoph Fritz ist nicht nur Poetry Slammer, sondern auch erfolgreicher Kabarettist mit seinem Programm „Das jüngste Gesicht“ (©Roland Ferrigato)

Poesie als Wettkampf

Ein Poetry Slam ist immer ein Wettbewerb – im Gegensatz zu einer „Offenen Bühne“. Punkte entscheiden darüber, wer gewinnt und wer verliert. Die Bewertungen von eins bis zehn werden von einer Jury vergeben. Bei manchen Slams entscheidet das Publikum. Das wird je nach Event anders festgelegt.

Für die Teilnehmenden gelten strenge Regeln: Es muss ein selbstgeschriebenes Werk vorgetragen werden. Der Poet bzw. die Poetin darf keine Kostüme, Requisiten oder Musikinstrumente verwenden. Bei Überschreiten des Zeitlimits werden Punkte abgezogen.

Das Publikum bewertet mit – am Ende steht immer ein Sieger fest. (©FOMP)

Lebendige Szene

Der erste Poetry Slam wurde 1986 in Chicago abgehalten. Das Phänomen hat sich daraufhin in den 1990er-Jahren weltweit verbreitet. Besonders die deutsche Szene gilt als eine der größten der Welt. In Österreich wurde zur Jahrtausendwende zum ersten Mal geslammt.

„Poetry Slam in Österreich ist jetzt im besten Teenageralter“, sagt FOMP-Gründer Henrik Szanto. „Die Szene begann klein, regional und beschaulich. Mittlerweile ist sie gewachsen und national und international gut vernetzt.“ Der „Dirty Harry Slam“ ist nur einer von über 100 Veranstaltungen jedes Jahr, die FOMP in Raum Wien und Niederösterreich auf die Beine stellen – Tendenz steigend.

Karten für den „Dirty Harry Slam“ gibt es auf der Ticketseite NTRY. Die Tickets kosten im Vorverkauf regulär 10€ beziehungsweise ermäßigt 7€  für SchülerInnen, Studierende, Lehrlinge und Notstandsbeholfene. An der Abendkassa steigt der Preis auf 12€ regulär und 9€ ermäßigt.

Weiterführende Links:
Dirty Harry Slam
FOMP Facebook-Seite
FOMP Website & Veranstaltungskalender
Eventlokal Aera