Abrissparty!?

Nach insgesamt 10 Tagen ist die VIENNA DESIGN WEEK 2019 zu Ende gegangen. Bereits zum 13. Mal fand das Event in Wien statt. Ganz im Mittelpunkt stand das jährlich wechselnde Gastgeberland: Finnland. Die Kombination aus Minimalismus und einfachem Design hat so manche BesucherInnen an ein besonderes Erlebnis aus dem gewöhnlichen Leben zurückerinnert: Den Besuch eines Möbelhauses. Die Hot-Dogs fehlten allerdings.

Bevor die Planierraupen kommen sollten, wurde das Gelände über dem Franz-Josef-Bahnhof für knapp 40.000 BesucherInnen der VIENNA DESIGN WEEK 2019 geöffnet. Wann genau das Gebäude nun schlussendlich abgerissen wird, steht noch in den Sternen. Vielleicht wollte man gerade wegen der Ungewissheit einen „besonderen“ Look für die Veranstaltungsräume gewinnen. Stilistisch hatten die Räumlichkeiten der Ausstellung etwas von verlassenem Großraumbüro, auf eine gewisse Art und Weise durchaus besonders.

Wie jedes Jahr wechselte auch heuer das Gastland, diesmal zu Finnland. Obwohl man sich zeitweise in ein Möbelhaus versetzt fühlte, so fiel bereits beim Betreten der Ausstellung ein markanter Unterschied auf: Es gibt keine schreienden Kinder und keine Verpflegung in Form von günstigen Hot-Dogs. Nichtsdestotrotz wurde hier neben der Ausstellung sehr orientalisch gekocht, ein „Pop Up Café“ mit Küche aus dem Nahen Osten war bestimmt viele „Felfies“ wert (= Food Selfie).

© VIENNA DESIGN WEEK 2019 (Pop Up Cafe), orientalisches Buffet

Insgesamt mehr als 50 KünstlerInnen wollten mit ihren eigenen Projekten zeigen, dass auch Wien eine ernstzunehmende europäische Metropole ist, wenn es um Kunst und Design geht. Ausgestellt wurden, neben eigens für die Ausstellung gewebten Teppichen aus Slowenien auch Schulprojekte von HTLs aus dem Gaming-Bereich. Ein hohes Maß an Präsentation und Kommunikation konnte man sich von den zukünftigen HTL-AbsolventInnen nicht erwarten, zu groß die Verleitung des Blickes in den Computerbildschirm. Ein österreichisches Start-Up „Raiseaplant“ mietete sich mit selbstgießenden Pflanzen in die Ausstellung, welche sogar die benötigte Lichtdosis selbstständig dosieren.

„Wir wollen Menschen ohne grünen Daumen die Angst vor Pflanzen nehmen. Unsere Produkte gießen und beleuchten sich komplett selbst. Man muss sich eigentlich gar nicht darum kümmern“ – Julia Obermüller von „raisaplant“, Mitbegründerin

© Raiseaplant, mögliche Größen der Pflanzen

Noch nie war der Satz „Es ist für jeden etwas dabei“ zutreffender. Bei der VIENNA DESIGN WEEK 2019 war übrigens nicht nur der Franz-Josef-Bahnhof Schauplatz der Ausstellung. Im Grunde genommen wurden quer über den 9. Wiener Gemeindebezirk viele verschiedene Ausstellungen präsentiert. Vielleicht wird das schon nächstes Jahr sehr nützlich sein, wenn das Hauptgebäude nicht mehr ist und die Bagger tatsächlich das letzte Stück Beton aus dem Bürogebäude entfernt haben.