Drei Brüder. Drei Berufe. Ein Start-Up.

Drei Brüder aus dem Weinviertel haben kürzlich im ersten Wiener Gemeindebezirk ihr eigenes Start-Up auf die Beine gestellt. Das Besondere daran: In Wiens erster Café-Coiffeur-Patisserie wird geföhnt, gebacken und geschlemmt – unter einem Dach.

Gustav Emil Paula Paula – so buchstabieren die drei Brüder Franz-Ferdinand, Fabian und Florian ihren Familiennamen seit Kindertagen. Und so entstand der Name für ihren eigenen Store in der Babenberger Straße 7 im ersten Wiener Gemeindebezirk, der mittlerweile seit einigen Wochen Gäste empfängt: auf einen Cappuccino im Café, für eine Dauerwelle beim Frisör oder eine Topfentorte zum Mitnehmen aus der hauseigenen Konditorei – das alles bieten die Gebrüder Gepp in modernem Ambiente. Ursprünglich hatten die drei Jungunternehmer völlig unterschiedliche Wege eingeschlagen: Florian ist Frisörmeister, Fabian gelernter Konditor und Franz-Ferdinand Wirtschaftsingenieur. Nun bringen sie ihr erlerntes Handwerk und ihre Expertise unter einem Dach zusammen.

Von der Studentenidee zum Unternehmen

Entstanden ist die innovative Idee einer Kombination aus Kaffeehaus, Frisör und Konditorei im Rahmen des Betriebswirtschaftsstudiums von Franz-Ferdinand. „Während meines FH-Studiums musste ich innovative Businesspläne schreiben und so wurde die Idee unseres eigenen Ladens geboren“, erklärt er. Im Zuge einer achtmonatigen Weltreise ließ sich das Trio dann von Cafés und Frisören auf der ganzen Welt inspirieren. In der australischen Metropole Sydney entdeckte der Wirtschaftsingenieur sogar ein Strandcafé mit Frisör – ein Vorbild für den Familienbetrieb.

Frisör trifft Café – mit modernem Interior-Design. © Laura Karasinski

Kundschaft mit ähnlichen Bedürfnissen

Die Kundschaft im Gustav Emil Paula Paula ist buntgemischt. Dank der zentralen Lage mit Blick auf das Kunsthistorische Museum zieht es auch Touristen aus der ganzen Welt in den Laden. Nach Angaben des Geschäftsführers Franz-Ferdinand machen diese sogar ein Drittel der Kundschaft aus. Die Idee, die drei Bereiche miteinander zu vereinen, entstand aus den ähnlichen Bedürfnissen der Frisör-, Patisserie- und Kaffeehausklientel. So kann man vor dem Frisörbesuch die Zeitung bei einer Tasse Tee durchblättern oder nach dem Styling Kleingebäck mit nach Hause nehmen.

Schon wenige Wochen nach der Eröffnung ist man mit der Kundenfrequenz sehr zufrieden. Mariana M., die zum ersten Mal im Café-Coiffeur Gustav Emil Paula Paula ist, ist vom innovativen Konzept begeistert. „Ich bin zufällig vorbeigekommen und ich muss sagen, diese Kombination aus Frisör und Café macht auf jeden Fall Sinn. So gönne ich mir zum Beispiel ein Stück Torte, während die Haarfarbe einwirkt.“

Kaffeehausklassiker und Nachhaltigkeit

Das Angebot reicht von traditionellen Schmankerl der Wiener Kaffeehauskultur wie Apfelstrudel und Melange bis hin zu französischer Quiche und orientalischen Salaten. Dabei werden vor allem Umweltschutz, Regionalität und Saisonalität großgeschrieben. „Für uns als Jungunternehmen ist es wichtig, Müll bestmöglich zu vermeiden, vegane Produkte im Sortiment anzubieten, die Saisonalität der Natur zu respektieren und bewusst mit Lebensmitteln umzugehen“, so der Konditormeister Fabian. So sind Tomaten-Mozzarella-Paninis beispielsweise nur im Sommer und Herbst erhältlich – gemäß der Erntezeit des heimischen Gemüses.

Kaffeehausklassiker wie eine Heiße Schokolade mit Schlag dürfen nicht fehlen. © Tobias Hollerer

„Ich hätte es mit keinem Anderen gemacht.“

Inklusive der drei Gründer zählt das Brüder-Start-Up 15 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – gleichmäßig verteilt auf alle drei Bereiche. Und wie funktioniert die Zusammenarbeit unter Brüdern? Sehr gut, meint Geschäftsführer Franz-Ferdinand, denn man wisse genau, wie die Anderen ticken: „Ich hätte es mit keinem Anderen gemacht. Wir ziehen alle drei am selben Strang und haben immer denselben Fokus.“ Einziger Wermutstropfen: Privat sieht man sich kaum noch.

 

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 07:00 bis 19:00 Uhr.

Frisörtermine und Tischreservierungen werden unter +43 1 997 1042 sowie office@gepp.wien entgegengenommen.

Weitere Informationen: https://www.gepp.wien/