Mit dem Zug nach Fernost

Mit dem Zug nach Marrakesch, Hanoi oder Lissabon. Fernreisen mit dem Zug kann man ab Jänner 2020 im Online-Reisebüro Traivelling buchen. Das Start Up will damit den ökologischen Fußabdruck von (Fern)Reisenden reduzieren.

Das neu gegründete Reisebüro Traivelling bietet die Planung und Organisation von Zugreisen an bei denen mehrere Grenzen überquert werden. Auf der Webseite finden sich Beispielrouten nach Hanoi, Tokio und Bangkok. Reisedauer nach Südostasien beträgt je nach Destination mindestens acht Tage, die stolzen Kosten für die Zugtickets beginnen bei EUR 650 in eine Richtung. Dazu kommen noch zehn bis 15 Prozent Provision für die Vermittlung.

Innerhalb Österreichs und in die Nachbarländer können Zugreisen bequem selbst gebucht werden mit Hilfe der ÖBB-Webseite. Für weitere Strecken ist das allerdings komplizierter. Das stellte Elias Bohun (19) fest als er eine große Reise nach der Matura plante. „Ich wollte gerne weit weg“, erzählt Bohun im Gespräch. Also buchte er sich gemeinsam mit seiner Freundin Flugtickets nach Vietnam. Später stornierten die beiden ihre Tickets um stattdessen mit dem Zug nach Südostasien zu fahren.

Elias Bohun auf seiner ersten großen Zugreise vor der transsibirischen Eisenbahn. copyright Elias Bohun

Flugscham

Motivation war für Elias Bohun diese lange Anreise auf sich zu nehmen, war die Umwelt. Denn auch wenn man mit dem Zug nicht CO2 neutral unterwegs ist, so ist es wesentlich umweltverträglicher als Langstreckenflüge. Mit viel Rechercheaufwand hat Bohun sich die Zugtickets übers Internet organisiert. Keine leichte Aufgabe und teilweise mit Nervenkitzel verbunden, ob die Internetbekanntschaften die Tickets tatsächlich wie vereinbart hinterlegen würden?

Bohun hat großen Gefallen an der Art des langsamen Reisens gefunden. Neben dem Umweltaspekt hat ihn vor allem der soziale Aspekt beeindruckt. Einerseits findet die Wertschöpfung bei kleinen Unternehmen vor Ort statt, den Standlern, den Hoteliers in Städten, in die normalerweise keine TouristInnen kommen, andererseits begegnet man vielen Menschen im Zug. Im Zugabteil findet nämlich der wirklich kulturelle Austausch statt.

Umweltbewusst Gründen

Aus seiner eigenen Erfahrung  ist die Idee ein Reisebüro für Zugreisen zu gründen geboren. Sein Vater Mathias Bohun (48) ist sein Geschäftspartner bei Traivelling, das sich aus Train (Zug) und travelling (reisen) zusammensetzt. Geschäftstätig wird Traivelling als Online-Reisbüro Anfang 2020. Für die Zukunft ist auch ein Standort in Wien oder Niederösterreich geplant. Doch bereits jetzt können unverbindliche Anfragen für Zugreisen an die beiden Gründer gestellt werden. Elias Bohun erzählt, dass sie bereits nach wenigen Tagen online über 1000 Anfragen von potentiellen Zugreisenden hatten.

Die Traivelling-Gründer Elias und Mattias Bohun. copyright Sascha Aumüller

Weitere Infos über Fernzugreisen finden sich auf ihrer Webseite:

https://www.traivelling.com