Mit dem Handball durch Europa

Premiere bei der EHF EURO 2020: die Handball-Europameisterschaften finden erstmals in drei verschiedenen Ländern statt: Österreich, Schweden und Norwegen. Nicht die einzige Erneuerung, denn statt der bisher 16 Nationen kämpfen dieses Mal 24 Mannschaften um den Titel. Das österreichische Team peilt mit den Fans im Rücken die Hauptrunde an.

Österreich ist zehn Jahre nach der Euro 2010 wieder Austragungsort einer Handball-Großveranstaltung. Aber dieses mal nicht alleine. Obwohl anfangs eine Einzelbewerbung geplant war, schlossen sich aus organisatorischen Gründen drei Länder zusammen: Österreich, Schweden und Norwegen. Damit finden die Handball-Europameisterschaften erstmals in drei verschiedenen Ländern statt.

Bei der EHF EURO 2020 werden wie beim Testspiel AUT-GER, an allen Austragungsorten volle Hallen erwartet. © DIENER / Eva Manhart

Durch die größeren Kapazitäten in den Austragungsstätten, konnte die für 2024 geplante Novelle zur Aufstockung von 16 auf 24 Mannschaften, bereits heuer durchgeführt werden. Von Trondheim über Wien und Graz, bis nach Malmö, Stockholm und Göteborg müssen sich die 24 Teams von den Vorrunden in die Finalspiele vorarbeiten.

Gute Chancen trotz Ausfalls für Österreich

Bei Rot-Weiß-Rot herrscht Optimismus: „Wir haben gute Chancen“, ist Teamchef Ales Pajovic überzeugt. Der erste Gegner, Tschechien, sei auf Augenhöhe, auch wenn die Mannschaft 2018 überraschend Platz sechs belegte. Ziel ist der Aufstieg in die Hauptrunde. Dazu muss man mindestens zwei Gruppengegner in der Tabelle hinter sich lassen.

Im Abschlusstraining kam es allerdings zu einem unglücklichen Vorfall: Stammspieler Alex Hermann brach sich den Mittelfußknochen: „Dieser Ausfall ist natürlich bitter und es tut uns allen für Alex leid„, bedauert Teamchef Ales Pajovic. Ersatz ist der 2019-debütierende Daniel Dicker. Doch mit dem Heimvorteil und den Fans im Rücken wollen die Handball-Asse in Wien und Graz den Aufstieg schaffen. Bundespräsident Alexander van der Bellen sagt beim traditionellen Besuch der Mannschaft in der Hofburg: „Wir sind schon alle sehr gespannt„. Ernst wird es für die Österreicher erstmals am Freitag, 9. Jänner um 18:15 Uhr in der Wiener Stadthalle.

Österreichs Handball-Asse holen sich in der Testphase Selbstvertrauen: sie wollen bei der Heim-EURO 2020 die Hauptrunde erreichen. © DIENER / Eva Manhart

Erwartet wird ein großes Medienecho mit Berichterstattung in 175 Ländern und 1,6 Milliarden TV-Zusehern. Der ORF überträgt 30 Live-Spiele auf ORF Sport +, die ersten beiden mit Österreich-Beteiligung live auf ORF 1.

Kritik an Erneuerungen

Die Erneuerungen stehen stark in der Kritik. Zum einen kritisieren starke Mannschaften wie Deutschland die Aufstockung der teilnehmenden Nationen. Kiel oder Flensburg haben als Championsleague-Teilnehmer seit Saisonstart im September bereits 40 Pflichtspiele am Buckel, Deutschlands Nationalteam-Trainer muss bereits auf sieben Fixkräfte verletzungsbedingt verzichten.

Zum anderen werden die Austragungsorte in ganz Europa kritisiert: „Greta Thunberg dürfte anhand der Anzahl an gebuchten Flügen, trotz Skandinaviens Affinität zum Handballsport, kein Fan mehr sein“, schreibt die deutsche Wochenzeitung Die Zeit.

 

Den gesamten Spielplan gibt es unter www.oehb.at.

EHF EURO 2020 (Herren)
9.1.-26.1.2020
Tickets für die Stadthalle gibt es auf:
www.wien-ticket.at