„Cry Baby“ gibt ihr Debüt in Wien

Melanie Martinez kommt im Jänner zum ersten Mal für ein Konzert nach Österreich. Die als „Cry Baby“ bekannte Sängerin hat nach vier Jahren Funkstille ein neues Album im Gepäck. „K-12“ vereint poppigen Sound und düstere Thematik.

Schauplatz der Premiere am 30. Jänner ist der Wiener Gasometer. 4.500 Fans dürfen sich dort auf eine imposante Bühnenshow freuen, noch sind Tickets erhältlich. Wechselnde Kulissen und Tänzer bereiten das neue „Visual Album“ live auf – für jeden der 13 Songs wurde ein eigenes Musikvideo gedreht. Beyoncé griff bei ihrem Album „Lemonade“ bereits auf diese Kunstform zurück.

Martinez landete 2012 auf Platz sechs der amerikanischen Talentshow „The Voice“. Ihr „YouTube“ Kanal zählt aktuell mehr als neuneinhalb Millionen Abonnenten, allein die Debütsingle „Dollhouse“ hat mehr als 250 Millionen Aufrufe. „K-12“ ist das zweite Album der 24-jährigen Amerikanerin.

K-12: „Cry Baby’s“ Reise geht weiter

Mit „K-12“ verfolgt Martinez die Spuren ihres Alter Egos „Cry Baby“. Dieser Hauptcharakter war auch bisher im Zentrum ihrer Musik und Videos. „Cry Baby“ wird nun eingeschult, jedoch an einem mystisch-surrealen Internat, das Elemente von Kindergarten (Nachmittagsschläfchen) und Schule (Schulball) aufweist. „Meine wichtigste Intention beim Kreieren […] war es, die Schule als eine komprimierte Version des Lebens darzustellen.“, erzählt Martinez im Interview mit PeopleTV. Die Parallelen und Zweideutigkeit würden sich auf andere Lebensbereiche, wie auch die Musikindustrie, umlegen lassen.

Das „Visual Album“ setzt sich nicht nur aus einzelnen Videos zusammen: Martinez veröffentlichte einen eineinhalb-stündigen Film auf YouTube, in dessen Verlauf alle 13 Lieder eingebunden sind. Behandelte Themen umfassen dabei Mobbing, Essstörungen und Sexualität. Martinez übernahm im Filmprojekt die Rollen von Regisseurin, Musikerin und Schauspielerin. Gedreht wurde in Budapest. Der Ausdruck „K-12“ leitet sich aus dem Englischen ab umfasst die Zeit vom Kindergarten bis zum 12. Schuljahr.

„Wheels On the Bus“ ist das erste Lied auf „K-12“.

Dark Pop als musikalische Fusion

Martinez‘ Musik und visuelle Aufbereitung hat einen eigenen Stil, der immer populärer wird. Die Kombination einer mädchenhaften, klaren Stimme mit bizarren visuellen Elementen und kontroversen Themen lässt sich schwer in ein Genre einordnen. Vergleichbar ist dieser Stil mit jenem von Billie Eilish, der manchmal als „Dark Pop“ bezeichnet wird. Beide Künstlerinnen sind durch diese musikalische Fusion bekannt geworden.

Für den Fall, dass ihr keine Karten mehr ergattern könnt, ist die „K-12“ Vollversion auf YouTube verfügbar – so don’t cry, baby.

 

Melanie Martinez in Wien:
30.01.2020, 20:00 Uhr
planet.tt Bank Austria Halle-Gasometer, 
Guglgasse 8, 1110 Wien
Karten gibt's hier

 

Fiktives Veröffentlichungsdatum: 30.12.2019