Jugger – Die Gladiator_innen von Morgen

Eine Mischung zwischen Nahkampf, Rugby und Fechten: Die Sci-Fi Sportart Jugger wird in Wien schon seit einigen Jahren gespielt. Die österreichweit einzige Gruppe „Jugger Vienna“ hat sich dem außergewöhnlichen Sport verschrieben, der hier bisher kaum breite Bekanntheit genießt. In einer Sporthalle im 22. Bezirk bereiten sich die Spieler_innen auf die Outdoor-Saison vor. Wir waren vor Ort, um die verwirrende Sportart für euch zu testen.

3,2,1 – Jugger!

Wer im Sommer regelmäßig auf der Donauinsel oder im Prater unterwegs ist, dem ist vielleicht schon mal eine bunte Gruppe an sportlichen jungen Erwachsenen, ausgerüstet mit imposanten Schaumstoffwaffen, aufgefallen. Eingezählt durch den Spruch „3,2,1 – Jugger!“  rennen die Teams nach dem Anpfiff aufeinander los und das Spiel mündet in Zweikämpfen, die für das ungeübte Auge wahrlich unübersichtlich erscheinen.
Die Gruppe spielt Jugger, eine Sportart, die dem gleichnamigen Science-Fiction Film „Die Jugger -­ Kampf der Besten“ von David Webb Peoples aus dem Jahr 1989 entnommen ist. Sportliche Nomaden ziehen hier in einer dystopischen Zukunftswelt durch die Gegend, um Gegner für ihren Kampf zu finden. Das Ziel des Spiels: Den Jugg, der im Film ursprünglich ein Hundeschädel ist, in das „Mal“ der Gegner_innen, eine kleine Art „Nest“, das als Tor fungiert, zu platzieren.

Spieler im Zweikampf an der Mittellinie. (C) Marco Heinen 2009

Komplizierte Regeln, spaßiges Spiel

Um Punkte zu machen, kann der/die Läufer_in den stilisierten Hundeschädel tragen, geschützt wird er/sie von den Spielern mit „Pompfen“, wie die Schaumstoffwaffen heißen, die oftmals von den Teams in mühsamer Handarbeit selbst hergestellt werden. Die Feldspieler_innen duellieren sich mit ihren Gegner_innen, um den eigenen Läufer_innen den Weg zum gegnerischen Mal freizuhalten. Ist ein/e Spieler_in getroffen, muss diese/r für eine gewisse Zeit aussetzen und kann dem eigenen Team nicht helfen. Wer nun denkt, bei diesem Spiel gehe es nur um rohe Gewalt und aggressive Schläge, liegt gehörig falsch.

Taktische Trainingseinheit

Für das heutige Training sind extra Tommi und Max, Spieler der Berliner Mannschaft „Rigor Mortis“ angereist, um die heutige Einheit zu leiten. Schnell wird deutlich, wie viel taktisches Verständnis für das schnelle und unübersichtliche Spiel von Nöten ist. Nach jedem Punkt kommen die Mannschaften zusammen, um taktische Beratungen und kurze Feedbacks auszutauschen. Ebenfalls wird die richtige Schlagtechnik gelernt: „Wichtig ist nicht die Wucht des Schlages, sondern die Geschwindigkeit“, wie Max die korrekte Technik erklärt.

Wiener Spieler beim Anlauf. (C) Frederik Hocke 2020

Oberste Priorität: Fair Play

Was schnell deutlich wird: Jugger beruht auf der Ehrlichkeit und Fairness der Mitspieler_innen. Jede/r Spieler_in muss selbst anzeigen, wenn er/sie getroffen wurde, was durchaus etwas Übung benötigt. „Mit der Zeit bekommt man ein gutes Gefühl für Fair-Play, wann man getroffen wird und wann man selbst zuerst getroffen hat“, erklärt Tommi, der die Sportart bereits seit 2003 ausübt. Auch innerhalb der Gruppe ist die Freundlichkeit und Offenheit aller Mitspieler_innen zu bemerken. Neue Gesichter sind immer mehr als willkommen und alle Sportler_innen versuchen, neue Teilnehmer_innen herzlich aufzunehmen.
Für Sophie Ehgartner begann Jugger als Hobby, mittlerweile ist sie die Obfrau des fünf Jahre alten Vereins. Besonders ist bei Jugger das Spielen in gemischten Teams. „Wir sind Mädels und Burschen und wir arbeiten auch aktiv dafür, mehr Frauen im Team zu haben. Neben Quidditch ist Jugger eine der wenigen Sportarten, bei denen gemischte Teams antreten und das macht uns und den Sport auch aus.“ schildert Ehgartner.

Fazit: aufregend einzigartig

Beim Besuch des Trainings wird deutlich: Das Team von „Jugger Vienna“ ist engagiert, die Sportart einer größeren Masse bekannt zu machen. Alle sind mit Herzblut dabei, basteln sich sogar ihre Waffen selbst und das Wichtigste: Sie haben jede Menge Spaß. Auch unerfahrene Mitspieler_innen sind immer gerne gesehen. Deshalb kann und sollte man besonders im Sommer in Parks Ausschau halten und eventuell den außergewöhnlichen Sport selbst mal ausprobieren. In diesem Sinne: 3-2-1 Jugger!

 

 

Das Team spielt immer Samstags von 14:30 -17:30 in der Ballsporthalle des ASKÖ in der Bernoullistraße 7-9, 1220.

Für weitere Infos: https://www.facebook.com/juggervienna/