Ferien-Messe 2020: Ab in den Urlaub

Mehr als 800 Aussteller aus der ganzen Welt präsentierten zwischen 16. und 19. Jänner die aktuellen Highlights der Tourismusbranche in der Messe Wien. Die Veranstaltung erfreute sich auch heuer großer Beliebtheit, denn trotz des Klimawandels zieht es die Österreicherinnen und Österreicher immer häufiger in die Ferne – stolze 90 Prozent verreisen jährlich.

Die Ferien-Messe setzt einerseits mit der Ökologisierung der Tourismusbranche und andererseits mit einem  besonders breitem Reiseangebot aus aller Welt die diesjährigen Schwerpunktthemen. Die ÖsterreicherInnen und Österreicher scheinen auch trotz des Klimawandels nicht auf den Luxus des Reisens verzichten zu wollen, einige Aussteller zeigten, dass dies künftig auch weiterhin mit gutem Gewissen möglich sein kann. So steigt beispielsweise die Nachfrage für Zugreisen zuletzt deutlich an. Preiswerte Nachtzüge in diverse Destinationen Europas machen diese Form des Reisens angenehmer. Zuletzt half auch die mediale Aufmerksamkeit für die neue Nachtzugverbindung nach Brüssel, das nachhaltige Reisen per Zug in das Bewusstsein der Menschen zu rücken. Die Veranstalter sind sich sicher: Je besser die Verbindungen ausgebaut werden, desto öfter und schneller wird zukünftig der Zug statt dem Flugzeug gewählt.

Copyright: www.christian-husar.com
Immer mehr Reisende scheinen auf den Zug „aufzuspringen“ – auch die ÖBB war mit einem großen Stand auf der Messe vertreten. Copyright: www.christian-husar.com

Destinationen im Wandel

Nicht nur die Art zu reisen verändert sich, auch die ein oder andere Destination stellt bei der Messe den eigenen Imagewandel unter Beweis. So ist auf Mallorca ein neues Gesetz in Kraft getreten, demzufolge zwischen 21:30 und 8:00 Uhr kein Alkohol mehr in Geschäften verkauft werden darf. Stark betrunkenen Urlaubern soll der Kampf angesagt und im Zuge dessen soll das gesamte Segment des Billigtourismus zurückgedrängt werden. Unter den Ausstellern herrscht noch Unsicherheit, ob sich ein solch drastischer Imagewandel wirklich vollziehen lässt. All jenen, die Mallorca von der schönste Seite entdecken wollen, sei auf jeden Fall der ruhigere Norden der Insel ans Herz gelegt, wo es zahlreiche kleine Buchten, traumhafte Sandstrände und kulturelle Highlights zu entdecken gibt. Alcudia sei laut einer Reiseleiterin dabei besonders empfehlenswert. Hervorgehoben wurde auch das Landesinnere der Insel. Hier warten raues Gebirge, charmante Fincas und romantische Restaurants darauf entdeckt zu werden.

Interessierte bekamen neben der gesuchten Inspiration auch Tipps von Einheimischen und Reiseleitern unterschiedlichster Regionen.
Copyright: www.christian-husar.com

Breites Messe-Angebot

Abseits dieser besonderen Trends ist vor allem die enorme Breite des Angebots auf der Ferienmesse hervorzuheben. Das zeigt sich alleine schon daran, dass einerseits das Salzburger Land als heimische Partnerregion des Messeveranstalters auftritt und andererseits auch die Dominikanische Republik als Partnerland präsentiert wurde.
Das Spektrum der Aussteller ist wohl auch der größte Magnet für Besucherinnen und Besucher. Egal, für welche Art von Urlaub Interesse besteht, bei der diesjährigen Ferien-Messe waren vom Urlaub am Bauernhof in Österreich bis hin zur außergewöhnlichen Fernreise für jeden Reisetypen und alle Budgets interessante Optionen vertreten. Bei so großer Auswahl ist wohl davon auszugehen, dass die Österreicherinnen und Österreicher weiter reiselustig bleiben und aufgrund des breiten Informationsangebotes über besondere Destinationen zukünftig auch ausgefallenere Reiseziele ansteuern werden, gleich ob in Österreich oder am anderen Ende der Welt.

________________________________________________________________________

Die Ferien-Messe 2021 findet zwischen 14. und 17. Jänner statt: https://www.ferien-messe.at/de-at.html