Archiv der Kategorie: Literatur

Einmal Vergangenheit und zurück

Die Österreichische Nationalbibliothek feiert ihr 650 – Jahre -Jubiläum. Dieses zelebriert sie mit der Ausstellung „Schatzkammer des Wissens“. Dort lernt man nicht nur die einzelnen Stationen in der Bibliotheksgeschichte kennen, sondern nimmt auch einiges über das jeweilige politische Geschehen mit. Einmal Vergangenheit und zurück weiterlesen

Ein Stück tschechischer Kultur

Wer denkt, Figurentheater wäre reine Kindersache, irrt. Die Inszenierung von „Der Krieg mit den Molchen“ am Wiener Schubert Theater beweist das Gegenteil. Auf unterhaltsame Weise erzählt das Stück eine düstere Parabel über den Verfall der Menschheit. Erstmals aufgeführt wurde die Eigenproduktion des Ensembles am 19. Jänner – zu sehen ist sie vorerst noch bis Ende Februar.

Ein Stück tschechischer Kultur weiterlesen

„Mit einer Katze nach Paris“ – Eine Kinderbuch-Lesung

Am 13.Jänner 2018 wurde das neues Kinderbuch „Eine Katze nach Paris“ vorgestellt. Die Lesung fand im Buchgeschäft Herder statt. In der Geschichte reist eine Maus unerwartet mit einer Katze nach Paris und erlebt eine für ihn schöne Reise. 

„Mit einer Katze nach Paris“ – Eine Kinderbuch-Lesung weiterlesen

Dielesebühne | viele Worte und doch lautlos

Am 26. November 2017 fand im Little Stage im 5. Bezirk zum dritten und letzten Mal in diesem Jahr „dielesebühne“ statt. „dieLesebühne“ ist Literaturtreffs, organisiert von Prosa-Autorin Marlene Hachmeister.  Im Mittelpunkt stehen Texte. Texte zum Nachdenken und in einer Art und Weise dargebracht, dass sie in den Köpfen der Teilnehmer wirken können. Mehr wahrscheinlich als in klassischen Lesungen. 

Dielesebühne | viele Worte und doch lautlos weiterlesen

„Die gesamte EU hat weniger Beamte als Wien“

Der österreichische  Schriftsteller Robert Menasse räumte auf der Messe BUCH WIEN mit einigen EU-Vorteilen aus. Eine Podiumsdiskussion über sein Buch „Die Hauptstadt“ geriet dort zu einer glühenden Verteidigung der der EU-Kommission. Dabei kamen auch seine Aversionen gegenüber dem Rat der Europäischen Union zum Ausdruck.  „Die gesamte EU hat weniger Beamte als Wien“ weiterlesen

LOBU: Bücher liefern per Kurier

Drei Schüler wollen den österreichischen Buchmarkt vor der Zerstörung durch  Großkonzerne wie Amazon & Co. retten. Deshalb liefern Sie die Bücher selbst – mit dem Fahrrad.

LOBU, was als Abkürzung für Lokale Buchhandlung steht, ist ein ambitioniertes Projekt, das drei Schüler in Wien gestartet haben. Über ihre Website können Kunden Bücher aus ihrer lokalen Buchhandlung liefern lassen. Noch am selben Tag. „Es scheint, als hätten die Leute auf eine lokale Alternative zu Amazon gewartet,“ sagten die Gründer Moritz Stephan (16) und Konstantin Klinger der Wiener Bezirkszeitung. Buchliebhaber, Geschäfte und Kunden  reagierten mit Begeisterung.

Bücher vor Ort abholen

Wieso muss ein Buch den weiten Weg von Düsseldorf nach Wien zurücklegen, obwohl es wahrscheinlich in Wiener Buchhandlungen zu finden wäre? Die Frage stellten sich die drei Freunde eines Tages, als sie den Standort ihrer eigenen Amazon-Bestellung abriefen. Das muss doch auch anders funktionieren, waren sie überzeugt. Außerdem störe ihn persönlich der verantwortungslose Umgang von Amazon mit Mitarbeitern und Steuerzahlungen, so Moritz Stephan. Damit nehme man kleinen Buchhandlungen die Existenzgrundlage.

Wie funktioniert LOBU?

Der Ablauf ist unkompliziert: Einfach eine SMS mit Buchtitel, ISBN oder Autor und Adresse an die angegebene Nummer schicken. Die genaue Lieferzeit wird dann per SMS abgestimmt, so steht es auf der Website. Wenn vor 16h bestellt wird, dann versprechen die Gründer eine Lieferung zwischen 19h und 21h am selben Tag. Sollte das gewünschte Buch nicht vorrätig sein, dann werde üblicherweise am übernächsten Tag geliefert. Die Sendung kommt übrigens per Fahrradkurier. Vorerst gibt es LOBU nur im 18. Wiener Gemeindebezirk Währing.

 

Zwei Euro pro Bestellung

Momentan befindet sich das Projekt noch in einem Testlauf, in dem Bücher gratis bestellt werden können. Nach dieser Phase wird eine Lieferung um die zwei Euro kosten. Wenn LOBU in Währing gut anläuft, dann soll der Buchkurier auf ganz Wien ausgeweitet werden. Als weitere Bezirke sind der 19., 1.,4. und 8. angedacht.

Ob lokaler Online-Handel zukunftsfähig ist, ist generell eine spannende Frage. Im Lebensmittelbereich sind Unternehmen wie Foodora positive Beispiele, dass das Konzept funktionieren kann. LOBU ist übrigens kein Schulprojekt, sondern wurde von den drei Freunden in ihrer Freizeit entwickelt.

„Am Rand“ stehen und schreiben: Hans Platzgumer über seinen neuen Roman

Der österreichische Musiker und Schriftsteller Hans Platzgumer stellte am neunten Februar in der Alten Schmiede in Wien seinen neuen Roman „Am Rand“ vor. Im Gespräch mit seiner Schriftstellerkollegin Angelika Reitzer ging es vor allem um die Figur des Protagonisten, die Allgegenwärtigkeit des Todes in seinem Roman und Platzgumers Herangehensweise ans Schreiben. „Am Rand“ stehen und schreiben: Hans Platzgumer über seinen neuen Roman weiterlesen

Verrückte Bücher und Lust an der Unordnung

Zum „Stöbern, Lesen, Schmökern“ lädt von 29.01. bis 07.02. die „Pop-Up-Bibliothek“ der Kunsthalle Wien am Karlsplatz ein. Im Rahmen eines Kunstprojektes wird ein Teil des sonst nur für Mitarbeiter zur Verfügung stehenden Bücherbestandes der Kunsthalle erstmals öffentlich zugänglich gemacht. Im Zentrum steht mehr als das bloße Lesevergnügen. Verrückte Bücher und Lust an der Unordnung weiterlesen