Archiv der Kategorie: Wohnen

Das Sonnwendviertel – 7 Dinge, die du über das neue Grätzl wissen musst

Das Sonnwendviertel ist eines der spannendsten und größten innerstädtischen Bauprojekte der letzten Jahre. Das Viertel in Favoriten soll bis 2021 etwa 5.000 neue Wohnungen bieten. Laufend werden Wohnungen bezugsfertig. Wir haben uns das Grätzl um den Hauptbahnhof genauer angeschaut.

Das Sonnwendviertel – 7 Dinge, die du über das neue Grätzl wissen musst weiterlesen

WG Zimmer für Flüchtlinge

Mitbewohner gesucht? Die Plattform Flüchtlinge Willkommen vermittelt seit 2015 zwischen privaten Mietern oder Eigentümern und Flüchtlingen.  Asylwerber und anerkannte Flüchtlinge, die sonst nur schwer am privaten Wohnungsmarkt eine Chance haben, finden Platz in Studenten WGs, bei Familien oder bei Pensionisten. Die Nachfrage nach Wohnraum ist ungebrochen hoch.

Warum können Flüchtlinge nicht einfach in WGs wohnen? Diese Frage stellten sich die Initiatoren des Projekts „Flüchtlinge Willkommen Österreich“. Nach dem Vorbild eines Konzepts des Berliner Vereins Mensch Mensch Mensch e.V. begann im Jänner 2015 eine Gruppe Freiwilliger die Idee in die Wirklichkeit umzusetzen. Über ihre Plattform können Privatpersonen Wohnraum für Schutzsuchende zu Verfügung stellen. Das Angebot richtet sich an Asylwerber, Asylberechtigte und alle Menschen mit oder ohne gültigen Aufenthaltstitel. Seit Beginn der Initiative haben bereits 366 Flüchtlinge ein neues Zuhause gefunden.

Wer Wohnraum anzubieten hat kann sich auf der Homepage des Projekts registrieren. Das Team von Flüchtlinge Willkommen stellt den Kontakt her zu Menschen die einen Wohnplatz suchen. Wenn nach einem Kennenlerntreffen alle zufrieden sind kann der Einzug auch schon stattfinden. Finanziell können die Vorraussetzungen unterschiedlich sein. Asylwerber leben von 350 Euro Grundversorgung im Monat und können deshalb nur einen kleinen Teil zur Miete beitragen. Asylberechtigte können aufgrund der Mindestsicherung von 837 Euro die sie bekommen bereits einen größeren Anteil zur Miete beisteuern, sodass für die Gastgeber kein finanzieller Mehraufwand entsteht.

Flüchtlinge leben gemeinsam mit Studentinnen

Während des Asylverfahrens haben Schutzsuchende zwar einen rechtlichen Anspruch auf Grundversorgung, in den Flüchtlingsquartieren gibt es jedoch keinen Anspruch auf Privatsphäre. Menschen leben in Mehrbettzimmer für zehn Personen. Da Asylverfahren nicht selten zwei Jahre oder länger dauern wird die Situation für Viele zur Farce. „Keine Privatsphäre, nicht einmal selbst kochen kann man. Ich hätte es nicht länger ausgehalten.“, sagt Mahmud. Der junge Iraker lebt heute mit zwei gleichaltrigen Studenten in einer WG. „Wir hatten ein Zimmer günstig anzubieten und ihm war damit geholfen. Mittlerweile sind wir richtig gut Freunde.“, erklärt Franz, Mahmuds neuer Mitbewohner.

Für viele Asylberechtigte ist das Angebot von „Flüchtlinge Willkommen Österreich“ die letzte Chance. Nachdem sie ihr Asylverfahren positiv abgeschlossen haben dürfen Flüchtlinge maximal vier Monate im Grundversorgungsquartier bleiben. Am privaten Wohnungsmarkt ist es ohne Arbeit nur schwer möglich einen Mietvertrag abzuschließen. Weil die Mindestsicherung im Ernstfall nicht pfändbar ist, vermietet kaum ein Eigentümer an Bezieher. Außerdem sind Asylberechtigte von den Angeboten der Wiener Wohnungslosenhilfe ausgeschlossen. Was dann noch bleibt ist die Straße, für Männer genauso wie für Frauen und Kinder.

Bewusst wirbt „Flüchtlinge Willkommen Österreich“ auch dafür illegalisierten Menschen eine Unterkunft zu geben. Sie haben aufgrund ihrer rechtlichen Situation besonders wenige Möglichkeiten ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Da sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben und keinen Zugang zum Arbeitsmarkt, sind sie meist dazu verurteilt ihr Leben in einem Flüchtlingsheim zu verbringen.

Kontakt für Interessierte:

Front Page

Wien will Geld von Airbnb & Co sehen

Die Stadt Wien verschärft die Regeln für private Vermieter, die ihre Unterkünfte über Online-Plattformen wie Airbnb anbieten.  Sie sollen so wie Hotels eine Ortstaxe zahlen. Ein neues Gesetz soll bis spätestens Ende März in Kraft treten. Eine Obergrenze für die Vermietdauer wird nicht kommen.

Wien will Geld von Airbnb & Co sehen weiterlesen

Wohnen in Studentenheimen immer teurer

Studentenheim, Wohngemeinschaft oder doch Hotel Mama? Oft entscheidet  die Geldbörse, wo man seine Studienzeit verbringt. Mit Billigunterkünften für Studenten haben die zahlreichen neuen Wohnheime in Wien jedoch nichts mehr gemein. Auch die Mieten in Jahrzehnte alten Studentenheimen sind gestiegen.

In den vergangenen Jahren hat sich die Lage am Wiener Wohnungsmarkt verschlechtert: Die Studentenzahlen steigen. Heime werden komfortabler, aber gleichzeitig auch teurer. Um leistbare Kleinwohnungen konkurrieren Studenten nicht mehr nur mit jungen Pärchen, sondern zunehmend auch mit Asylberechtigten. Ein Viertel der Studenten hat weniger als € 730,- im Monat zur Verfügung, rund € 400,- fallen im Durchschnitt nur fürs Wohnen an. Am teuersten wohnt man in der Bundeshauptstadt Wien, so die 2015 durchgeführte Studierenden-Sozialerhebung.

Wohnen in Studentenheimen immer teurer weiterlesen

Ist die Brigittenau the new black?

Es scheint ein recht schmaler Grat zu sein, zwischen aufstrebendem Viertel – spannend und anziehend für Hipster, Hippies, Bobos, Papas und Gentrifizierungshölle – viel zu hohe Mieten, kaputtsanierte Straßenzüge, überteuerte Cafès, Touristen auf Segways. Ein Bezirk, dem diese Entwicklung schon seit einiger Zeit prophezeit wird, ist die Brigittenau. Ist die kleine Schwester der Leopoldstadt schon am Weg zur Transformation?

Ist die Brigittenau the new black? weiterlesen

BOKU und Stadt: gemeinsam gegen die Hitze

Während letzte Woche die 21. UN-Klimakonferenz in Paris zu Ende ging, wurde der Fassadenbegrünung am Haus der MA 31 Wiener Wasser im sechsten Wiener Gemeindebezirk der letzte Schliff verpasst. Lokale Projekte wie dieses sind notwendig, um die Auswirkungen der Erderwärmung abzuschwächen. BOKU und Stadt: gemeinsam gegen die Hitze weiterlesen

Essen im Lampengeschäft, Schlafen beim Elektriker

Wo im Sommer noch Lampen verkauft wurden, steht heute eine Bar. Gleich nebenan, in der Elektrikerwerkstatt, kann man nun übernachten. Die alte Hausmeisterwohnung und die ehemalige Backstube werden auch grad zum Hotelzimmer: Junge Architektinnen und Architekten renovieren leerstehende Geschäftslokale im Karmeliterviertel und vermieten sie an Wien-Besucher. Das Konzept nennt sich „Grätzlhotel“ und möchte die professionelle Antwort auf AirBnB sein. Man wohnt in ungewöhnlichen Räumen und spürt den „Genius loci“, also den „Geist des Ortes“ – aber mit vollem Hotelkomfort.

Rezeption des Grätzlhotels Karmelitermarkt. Bild: C. Breuß
Rezeption des Grätzlhotels Karmelitermarkt. Noch steht ein Baucontainer davor. Bild: C. Breuß

Essen im Lampengeschäft, Schlafen beim Elektriker weiterlesen

Studenten bauen ein Asylheim

Mitten in Wien wurde aus einem studentischen Projekt eine wohnliche Unterkunft für Flüchtlinge geschaffen. In den vergangenen zwei Monaten wurde mit viel freiwilliger Energie geschuftet, um eine Schlafstelle für rund 850 MigrantInnen im ehemaligen Finanzministerium geschaffen. 

Studenten bauen ein Asylheim weiterlesen