SkilehrerInnen bangen um ihren Job

Der zweite Lockdown in Österreich und die damit einhergehenden Ausgangssperren bis 7. Dezember treffen auch die anstehende Skisaison hart. Die Tätigkeit als Ski- oder SnowboardlehrerIn steht heuer auf der Kippe, und damit auch der Ferialjob vieler Wiener StudentInnen.

Aktuell zittern viele StudentInnen um ihren vermeintlich sicheren Job im Winter als SkilehrerInnen. Durch den aktuellen Lockdown haben alle Seilbahnen bis mindestens 7. Dezember geschlossen. Ob die Skigebiete in den anstehenden Weihnachtsferien öffnen dürfen, ist weiterhin fraglich. Besonders StudentInnen betrifft diese Planungsunsicherheit, da die meisten nicht eine komplette Saison lang als Snow- oder SkilehrerInnen tätig sind, sondern lediglich als Aushilfen in den Ferien. Das bedeutet gleichzeitig auch, dass sie als letzter herangezogen werden, da zuvor die fix angestellten Saisonarbeiter als Personal in Frage kommen. Für viele Wiener StudentInnen bedeutet das: Ein Job, der jeden Winter aufs Neue gesichert war, könnte plötzlich verloren gehen.

Angst vor Jobverlust

Wie viele StudentInnen das Schicksal teilen ist nicht bekannt. Laut dem Universitätssportinstitut Wien, besuchen jährlich über 400 StudentInnen die Ausbildungen als Ski- oder SnowboardlehrerIn an der Universität in Wien. Die Tätigkeit als SchneesportlehrerIn ist für viele StudentInnen der perfekte Job im Winter. Ein Ausgleich zum Studium und zugleich die Leidenschaft zum Beruf zu machen – das macht für die meisten den Reiz aus, jedes Jahr in den Winterferien in die Berge zu fahren. Doch genau diesen Ausbrechen aus dem StudentInnenalltag ist dieses Jahr in Gefahr. Für die Studentin Flora aus Wien ist es bereits die fünfte Saison in Folge in der sie als Skilehrerin in Salzburg tätig ist. Für sie war es jeden Winter eine fixe Einnahmequelle und auch ein sicherer Job bis jetzt. Heuer hat sie große Angst, dass sie ihrer Arbeit nicht nachgehen kann, da es ihre große Leidenschaft ist. Existenzängste hat Flora jedoch nicht, da ihre Eltern sie finanziell unterstützen. „Es wäre sehr schade, wenn ich heuer nicht als Skilehrerin tätig sein kann, da es meine große Leidenschaft und für mich der perfekte Ausgleich zum Studium ist.“ , sagt sie.

Eine Skisaison mit vielen Fragezeichen

Hotels und Seilbahnen haben geschlossen, Österreich gilt als Risikogebiet, Ausbildungen und Weiterbildungen wurden abgesagt und der Skisaisonstart schon mehrmals nach hinten verschoben. Genau das stimmt viele StudentInnen sehr unsicher. Hinzu kommen zahlreiche neue Restriktionen, die eingehalten werden müssen, um ein sicheres Skifahren möglich zu machen. Bei den SkilehrerInnen erfordert dies Geduld und noch mehr Verantwortungsbewusstsein als je zuvor.  „Es wird sicherlich eine Saison, wie wir sie alle noch nie erlebt haben.“, sagt Viktoria, Skilehrerin in Salzburg und Studentin aus Wien.

Um 50 Prozent weniger Personal

Laut dem österreichischen Skischulverband waren es in der Saison 2019/20 noch circa 15.550 SchneesportlerInnen, die als Ski- oder SnowboardlehrerInnen tätig waren, werden es heuer deutlich weniger sein. Der Betreiber einer Skischule in Salzburg rechnet mit mindestens 50 Prozent weniger Personal als im Vorjahr. . Ulf Seidl, der Betreiber einer Skischule in Salzburg, rechnet mit mindestens 50 Prozent weniger Personal als im Vorjahr. Für ihn ist eine Planung aktuell unmöglich, da sich laufend wieder neue Dinge ändern. Nach dem dritten Konzept, das er nach wenigen Tagen wieder verwerfen musste, lässt er nun alles auf sich zukommen und startet mit einer sehr kleinen Mannschaft. „Letztes Weihnachten hatten wir 24 StammskilehrerInnen und zusätzlich 20 Aushilfen, Stand heute sind 11 StammskilehrerIinnen und 4 bis 5 Aushilfen vorgesehen.“, sagt Ulf Seidl, Leiter Skischule Flachau.

Quelle: FUN & PRO SKI- UND SNOWBOARDSCHULE

Reisewarnungen bedeuten massive Umsatzeinbrüche

Ein weiterer Punkt, der sowohl SkilehrerInnen als auch SkischulbesitzerInnen unruhig stimmt, ist das Ausbleiben ausländischer Gäste. „Aufgrund der Reisewarnungen, bin ich mir nicht sicher, ob heuer viele TouristInnen kommen werden.“, sagt Johannes, Skilehrer in Salzburg und Student aus Wien. Insbesondere in dem Gebiet, wo er arbeitet, sind normal sehr viele TouristInnen aus Deutschland und den Niederlanden.Daher ist es fraglich, ob genügend Buchungen für die anstehenden Weihnachtsferien kommen. Laut den Aussagen von Skischulbetreiber Ulf Seidl liegt die Auslastung der Hotels momentan bei maximal 20 Prozent. Skischulbuchungen konnte er in den vergangenen Monaten gar keine verzeichnen. Das bedeutet auch für Skischulen massive Einnahmeverluste.

Skischulen bereiten Hygienemaßnahmen vor

Damit ein sicheres Skifahren überhaupt möglich ist, bereiten sich die Skischulen mit Hygienemaßnahmen vor. Ein Auszug der geplanten Restriktionen wurde uns von der Skischule Flachau zur Verfügung gestellt:

  • Bei der Kurseinteilung und beim Liftfahren ist ein Mund- & Nasenschutz zu tragen
  • Wenn eine Distanz zu den Gästen schwer möglich ist, muss beim Skiunterricht ein Mund- & Nasenschutz getragen werden. 
  • Keine Mittagsbetreuung für Kinder
  • Nutzung der Gondeln nur dann, wenn ausreichend Platz ist. In überfüllte Gondeln nicht einsteigen.
  • Begrüßung mit einem Lächeln aber KEINE Umarmungen
  • Vor Dienstantritt muss ein negativer Covid-19-Test vorliegen

Dennoch positiver Blick in die Zukunft

Was wir aus unseren Gesprächen zusammenfassen können: Es wird eine vom Coronavirus bestimmte Skisaison 2020/21. Die einzige Hoffnung bleibt, dass Skifahren ein Freiluftsport ist und mit den Skiern zumeist ohnehin ein Abstand zum Vordermann gegeben ist. Zudem sorgen Handschuhe und ein Schal, der über die Nase geht, für einen der wohl sichereren Sportarten im Winter. Deswegen versuchen auch die Wiener SkilehrerInnen positiv in die kommende Wintersaison zu blicken und freuen sich auf das Skifahren, wie uns Viktoria erzählt: „Ich glaube daran, dass wir trotz den Einschränkungen ein Urlaubsgefühl auf der Piste vermitteln können!“

Infobox:
Die neuesten Informationen rund um Corona und Skischulen findet ihr immer auf der Seite des ÖSSV.

COVID-19-Handlungsanleitung vom Österreichischen Skischulverband gibt es hier zum Download.

Hier findet ihr alle aktuellen Studentenjobs:
https://www.iamstudent.at/blog/corona-studenten-helfen-jobs/
https://www.iamstudent.at/studentenjobs